5

Der Juli in Wort und Bild

Ihr Lieben, mir kommt es vor, als säße ich in einem Karussell und der Schiffsschaukelbremser hätte frei. Zum einen, weil mir immer noch ganz oft schwindelig ist – das sind die „Nachwehen“ meines Hörsturzes, vielleicht ist noch ein weiterer hinzu gekommen, ich weiß es nicht genau. Zum anderen prasselt gerade so viel Arbeit auf mich ein, dass mir schon beim drüber Nachdenken ganz schwummerig wird. Vielleicht sind auch nur alle Schiffsschaukelbremser im Sommerurlaub.

Im CD-Player:

Das wird jetzt vielmehr eine kleine Geschichte meines Autoradios…
Mein Nullachtfuffzehn Standardradio, welches Peugeot so standardmäßig verbaut, war ein treuer Gefährte. Bis es anfing, recht unkontrolliert zu rauschen.

Lieblingskerl ist, wie viele geliebte Kerle, recht technik-affin und fand mein werksseitig verbautes Autoradio würdelos und primitiv bis anstößig. Also musste Ersatz her, so eine Mischung aus bezahlbar und richtig gut. Meine Bedingungen waren: das muss mit dem Bedienhebel am Lenkrad kompatibel sein und meinem Handy und mir strippenlos das freie Sprechen ermöglichen.

Gesagt, geklickt. Das neue Teilchen kam ganz prime unverzüglich geliefert und… ließ sich nicht aus der Ferne bedienen. Beim näheren Studium der Bedienungsanleitung war auch die Freisprechfunktion mehr optional als optimal… Hätten wir doch nur vorher auf jedes Wort geachtet! Die Option bestand darin, ein weiteres technisches Hilfsmittel käuflich zu erwerben und dann ans neue Radio vorne ranzutüdern – genau das, was ich auf keinen Fall wollte! Kabelsalat kann ich partout nicht leiden.

Nun begab es sich aber, dass just so eine Freisprecheinrichtng Lieblingskerls Auto zierte – diese zog dann in mein Mutterschiff ein. Problem Freisprech: check. Also, wenn man mit echt mieser Sprachqualität klarkommt. Eigentlich kommt damit nur Lieblingskerl klar… alle anderen Gesprächspartner beschweren sich immer, dass ich offenbar von einem Raumschiff aus anrufe. Vermutlich versteht er bei mir auch nur die Hälfte und tut nur so, als wäre alles tutti, um seinen Fehler nicht zuzugeben. „Neee, Schatzi, alles gut! ICH versteh Dich einwandfrei!“ Ich muss mal suchen, wo er die Kamera im Innenraum meines Autos montiert hat und rausfinden, wann er gelernt hat, von den Lippen abzulesen.

Für die Lenkradfernsteuerung hat er einen Adapter im Netz bestellt und anschließend noch einen tatsächlich passenden Adapter nachgeordert. „Diese Franzosen und ihre Verkabelung!“ Ja, hätte ich ihm vorher sagen können – ich habe schon mal bei meinem alten Franzosen das Autoradio versucht auszutauschen. Stecker war lustig gelb, sah völlig anders aus, als der bundesdeutsche handelsübliche Stecker, der an meinem Radio baumelte, daran hingen bunte Kabel in Rosa und Blö… dann habe ich mir das Radio von einem versierten Techniker einbauen lassen und künftig weder Radio hören noch den Scheibenwischer betätigen können… Hing an der gleichen Sicherung und wenn man die Masse mit der Erde verwechselt… oder sowas ähnlich voll klug klingendes… Und bin schließlich jaulend in eine Vertragswerkstatt gerollt (nachdem ich im Winter die Frontscheibe nur mit Hilfe einer Flasche Wasser und einem Gummiwischer alle paar Meter manuell vom Dreck befreien musste). Dabei schwor ich mir: wenn Franzose, dann künftig immer mit dem mitgelieferten Stulle-Standardradio. Punkt!!!

Nun ja – die Fernbedienung läuft unterdessen, das Radio knarzt immer noch. „Das muss an der Antenne liegen!“. Dann wurde die Dachantenne einer näheren Prüfung unterzogen. Die ist doch sicherlich schadhaft. Kann man doch sicherlich im Internet nachkaufen, oder? Ja, kann man. Also, entweder lag es daran, dass am ersten Abend irgendein Tier die neue Antenne bis auf einen winzigkleinen Stummel abgenagt hat oder dass das neue Dings von vornhinein bemackt war… Das Radio knarzte weiterhin. Also wurde flugs noch eine zusätzliche Wurfantenne bestellt, die den Kabelsalat rings ums Radio noch formschön ergänzte. Ergebnis: Radio knarzt immer noch.

Dann wurden Foren besucht, Freunde befragt und schließlich verschämt ein Profi bei einem Auto-Teile-Fritzen hinzugezogen. Jaaaahaaaaa… es gibt nicht nur dieses Antennendings auf dem Dach, sondern darunter noch einen Repeater – also einen Verstärker. Wenn der nicht funktioniert, kann da die schönste Antenne drauf sitzen und es bring nix. Auch Repeater kann man im Internet bestellen. Also so bestellen, wie ich das bei meinem Franzosen gewohnt bin: bestellen, auspacken und dann feststellen: Nä, passt doch nicht! Dann mit dem Verkäufer Kontakt aufnehmen und betteln, dass man die Ware bitte nochmal umtauschen kann. Mit Hinweis auf „der Wagen ist Franzose“ sind die dann auch ganz verständnisvoll und mailen einen Retourenschein. Nur ausdrucken und zurücksenden.

Dieses Mal konnte die Kette der unglückseeligen Verknüpfungen blöder Missstände noch um weitere Faktoren erweitert werden: Erster Drucker: Toner leer. Zweiter Drucker: kommuniziert nicht mehr mit dem Pad. Zur Krönung des Ganzen: Laptop lässt sich nicht mehr hochfahren.

Ich brauche also auch einen neuen Computer!!!!! Suuuuuper!!

Nun ja… der zweite Repeater mit den richtigen Anschlüssen wurde zwischenzeitlich montiert uuuuuunnnnnnnd:

weiterhin rauscht es im Radio und ich lasse es jetzt einfach aus. Ruhe ist voll schön, wenn man einen Hörsturz hatte. Voll therapeutisch und so.

Wenn ich Trotz der lädierten Ohren Musik höre, dann Linkin Park. Ich bin immer noch erschüttert, dass Chester nicht mehr lebt und versuche nun noch mehr auf die Texte des neuen Albums zu achten. Die Stimme mit der größten Ausdruckskraft und Bandbreite ever. Tragisch.

Lieblingsfrisur im Juni:

Ich entwickele mich zu einem echten Dutt-Mädchen. Es wird Zeit, bewusst dagegen zu arbeiten.

Auf den Nägeln:

Eine Mischung aus einem cremefarbenen Lack und einem Topcoat mit Sandeffekt hat die Zehen geziert. Der Überlack war wirklich sandartig… rau fühlte sich das an. Nicht sehr angenehm, sich damit über die Unterschenkel zu reiben. Wobei es sehr hilfreich war, Mückenstiche schnell von einer juckenden Stelle in eine offene Wunde zu verwandeln. Der Lack eignet sich vielleicht besser, um die Sandoberfläche bei einem abgeschrubbelten Skateboard aufzumöbeln. Ein echter Fehlkauf.

wp-image-130025891

Gehandwerkelt:

Wir haben an unserem Müllhäuschen weiter gearbeitet. Nun müssen nur noch Kleinigkeiten fertig gestellt werden – das dürfte uns erfahrungsgemäß einige Jährchen beschäftigen 😉

Hier mal die Rohbauversion:

Und hier schon einen Schritt weiter:

Es fehlen noch die Türverschlüsse, daher die behelfsmäßigen Klötzchen über den Türen. Und das Blau sieht beim ersten Anstrich immer recht fies aus – das wird noch dunkler und gleichmäßiger!

Wir haben teilweise Reste wiederverwertet, daher der bunte Anstrich. Das wird alles noch Dunkelblau mit weißen Kanten und Rahmen.

Anarchie auf der Straße

Ich bin genervt. Sehr schwer genervt. Auf meiner Strecke heimwärts gibt es eine unberechenbare und daher unzumutbare Baustelle. Die Stadtautobahn verengt sich nun ausgerechnet knapp nach einem Autobahndreieck von 4 Spuren (ich habe da mal großzügig die Auffahrt von der Avus auf die A100 mit einbezogen…) auf 2 Spuren, um sich nach ungefähr 500 Metern auf eine Spur Richtung Wedding und eine Spur Richtung Reinickendorf/ Spandau/ Hamburg/ Rest der Welt aufzuteilen. Also gibt es dort jeweils einen potentiellen Auffahrunfall bei der Verengung und einen potentiellen Auffahrunfall bei der Verzweigung. Die Erfahrung hat gezeigt, dass ein Unfall dort täglich in die Tat umgesetzt wird. Passierdauer: mindestens eine halbe Stunde länger. Ist ja auch klar, dass mein Weg nun ausgerechnet über die meistbefahrene Brücke Deutschlands führt und dort mal wieder gebaut wird – jetzt, nachdem eine Brückensanierung gefühlt vorgestern erst fertig gestellt wurde.

Nun fahre ich entweder spät ins Büro und erst gegen 20:00 Uhr heimwärts, oder lasse mich vom Lieblingskerl bis in die Stadt mitnehmen und wechsele dann auf die Öffentlichen Verkehrsmittel. Da kannste schließlich auch wat erleben!

Kulinarisches Highlight

Eher kulinarischer Tiefflug… dieses mal auf Usedom erlebt.

Eigentlich reichte uns Abends eine Kleinigkeit, also wollten wir den nebenan gelegenen Campingsplatz und seinem Imbiss einen Besuch abstatten. Der präsentierte sich beim vorabendlichen Absacker so nett und friedlich! An diesem Abend spielte allerdings eine Live-Band (70er-Jahre Rock – sehr gitarrenlastig – absolut nicht mein Fall!) und es gab nur noch wenige freie Plätze. Rappelvoll die Hütte, selbst Kinder halfen mit beim Abräumen (Kinderarbeit! Die waren nicht älter als 10!) und wir wurden fast ne halbe Stunde ignoriert. Also malten wir uns aus, wie lange das noch dauern würde, nachdem uns eine Bestellung gelänge – und sind gegangen.

Im nächsten Lokal mussten wir etwas rumstehen, da wir nicht reserviert hatten. Irgendwann setzten wir uns dann an einen der leeren Tische im Garten und durften auch nach kaum 20 Minuten bestellen – allerdings erstmal nur Getränke, da heute bereits Gäste wie die Heuschrecken über das Lokal hergefallen sind und der Koch seine Belastungsgrenze erreicht hätte. Pünktlich nach der Bestellung setzte ein Platzregen ein. Den großen Sonnenschirm konnten wir leider nicht ohne fremde Hilfe öffnen (da muss es einen Trick geben!) und es fühlte sich auch keiner bemüßigt, uns zu helfen. Die ersten Gäste mit den elitären Sitzplätzen nah am Haus flüchteten zu diesem Zeitpunkt bereits und so zogen wir auf andere Sitzplätze um – dort gab es eine Markise mit schnöder Kurbel. Damit kamen wir klar. Leider schüttete es seitlich an der Markise vorbei, so dass wir uns auf unserer Bank langsam aber sicher an der Hauswand hocharbeiteten bis uns dann doch eine mitfühlende Bedienung reinrief – wir sollen doch bitte den letzten reservierten Tisch belegen statt da draußen in der Kälte zu riskieren, mit dem Regenguss in das Achterwasser gespült zu werden. Die Gäste, die für 20:00 reserviert hatten, waren bis 21:00 noch nicht da und kamen auch nicht mehr.

Dann dauerte es sicherlich keine Viertelstunde mehr und wir durften unser Essen ordern. Kurz vor 21:00 war es dann auch schon auf dem Tisch!

Es schmeckte allen vorzüglich. Also allen bis auf mir… Denn meine Linguini in Käse-Weißweinsauce mit einem Schuss Olivenöl entpuppten sich als eine kleine Salatschüssel voll mit Nudelmatsch in einem halben Liter Öl mit Käseklümpchen. Noch nicht mal ein Hauch Petersilie oder Basilikum zierte das Desaster, auch wenn es geschmacklich auch nix mehr hätte retten können. Dieses Mal war ich auf die Frage „Schmeckt’s?“ gut vorbereitet und zählte flüssig meine Mängelliste auf. Auf die Bestellung eines anderen Gerichts verzichtete ich lieber, denn erstmal hätte es rein rechnerisch Mitternacht werden können, eh der Ersatz aufgetafelt wird, zum anderen hatte ich seit Stunden Hunger und war schon einen Schritt weiter – nahezu im Fastenmodus. Damit war der Chef aber überhaupt nicht zufrieden und kredenzte mir einen eigenhändig zusammengestelltes Salattellerchen. Lieblingskerl meinte noch: die restlichen Gerichte seien echt lecker und pfiffig, aber Nudeln kann der Koch nicht. Da konnte der Chef nur ehrlicher Weise erwidern: „weiß ich!“ und zugeben, dass vegetarische Gerichte die Phantasie des Kochs überfordern. Ich wollte schon Vorschläge abspulen, bis mir in den Sinn kam, dass wir im 21. Jahrhundert leben. Soll der doch selbst was googlen!

Gefreut:

Juli ist bei uns ein Feiermonat. Sowohl meine Mom als auch ich haben in dem Monat Geburtstag und ich freue mich immer auf die Gartenparty und darauf, mit Freunden Zeit zu verbringen. Selbst das Wetter blieb zahm und hat mitgespielt.

wp-image-209272176

wp-image-1539425580

Über die Rosenblüte habe ich mich dieses Jahr auch sehr gefreut. Die Freude währte allerdings nur bis zum nächsten sinnflutartigen Regenguss – der hat entweder die Blüten zerschlagen, komische helle Flecken hinterlassen oder gefüllte Blüten geflutet und zum Schimmeln gebracht. Ich habe dann alles abgeschnitten *heul*

Gesehen und leider kein Foto gemacht:

Der letzte Vollmond sah unglaublich groß und orange aus. Im Auto dachte ich noch, daheim gleich mit dem Fotoapparat rauszugehen. Daheim hatte ich das leider bereits vergessen. Oder war das schon im August? Ich bin urlaubsreif!

Advertisements
0

Freitags-Füller

Barbaras Scrap-Impule haben mich heute erwischt und inspiriert, doch auch mal mitzumachen.

Here are the results:

1. Ferien im Sommer sind mit einem schulpflichtigen Kind die einzige Möglichkeit eines längeren, zusammenhängenden Urlaubs. Dieses Jahr geht es wieder nach Masuren und wir freuen uns heute schon ein Loch in den Bauch!

2. Nach wie vor gibt es bei mir vegetarische Favoriten auf dem Grill.

3. Meine Bikinifigur habe ich gut unter einer Speckschicht versteckt.

4. Denk ich an Michael Jackson, denke ich, wie unverantwortlich er mit seiner Gesundheit umgegangen ist. Es hätten noch viele musikalische Perlen wachsen können, wenn er nicht so achtlos gewesen wäre.

5. Mein Lieblingsschmöker diesen Sommer muss ich erst noch finden.

6. Gut ausgeschlafen ist die beste Art den Tag zu beginnen. Hoffentlich gelingt mir das bald mal wieder!

7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf
Baumarktshopping, das Werkeln an unserem neuen Fahrrad- und Müllhäuschen, morgen habe ich geplant, Partyvorbereitungen zu treffen und Sonntag möchte ich mit lieben Freunden meinen Geburtstag feiern!

1

Der Juni in Wort und Bild

Im CD-Player:

Ich geb’s auf. Jetzt höre ich Musik vom Handy. Wenn ich da mal Abwechslung brauche, kaufe ich mir halt ein neues Handy… *zwinker*

Lieblingsfrisur im Juni:
Seit dem mir die langhaarige Friseurin garantiert aus purem Neid plus einem Schuss Boshaftigkeit statt der Spitzen gefühlt die halbe Frise gekappt hat, trage ich Dutt. Der Juni ist also erneut ein Dutt-Monat.

Auf den Nägeln:

Nüscht außer Natur pur. Ich habe einfach keine Zeit für mich.

Gehandwerkelt:

Es gab Zuwachs im Mülltonnen-Portfolio!

Zuerst ging es mir zunehmens auf den Keks, dass der Fuchs die gelben Säcke zerpflückt, um zu gucken, ob er aus den Katzenfutterverpackungen noch eine Mahlzeit raus bekommt und dann noch nicht mal so fair ist, und die Sauerei selbst wegräumt.  So begab es sich, dass ich mir eine gelbe Tonne gekauft habe. Man gönnt sich ja sonst nix.

Dann ist es auf Dauer irgendwie anstrengend, einen Komposthaufen zu hegen und zu pflegen, so dass spontan noch eine Biotonne hinzu kam. Die ist quasi nur gemietet – Grundgebühr plus Entgelt pro Leerung. Hat dafür aber einen pfiffigen Filter im Deckel plus Gummidichtung, die Mief drinnen und Insekten draußen halten sollen. Na, wir werden sehen, was passiert, wenn da die Sonne drauf brezelt…. Dafür darf man da sogar Essensreste, Zitrusfrüchte und Unkraut reinschmeißen – was man beim Komposthaufen tunlichst unterlassen sollte!

Jetzt stehen mir also 4 Tonnen rum – Hausmüll, Pappe/ Papier, Bio und Verpackungen – was nicht schön aussieht! Eine schwarz, eine blau, eine gelb, eine braun… passat ja so gar nicht in mein Farbkonzept!
 

img_7572

Mein vor Jahren gebautes Müllhäuschen war für 2 Tonnen maßgeschneidert, außerdem sind da mittlerweile Fahrräder mit eingezogen und auch der Anbau, der im Vergleich zu  einer Mülltonne den wesentlich längeren Fahrrädern ein Dach über dem Sattel gewährt hat, reichte vorne und hinten nicht mehr aus…

Wir bauen also gerade ein Müll-/Fahrradhäuschen! Bericht folgt!

img_7574

Gefreut:

Meine neuen Krönchen auf den Zähnen bereiten nichts als pure Freude. Ich kann wieder beidseitig kauen! Wie toll ist das denn? Und ich kann jetzt auf Fotos grinsen, lachen, ja: die Kauleisten auf links krempeln und alles sieht aus wie gemalt.

Kleine Anekdote am Rande:

Ich liege bei der Physiotherapie und hole mir meine „Manuelle Therapie bei Kiefergelenksproblemen“ ab. Die Therapeutin massiert den Nacken, die Schultern, den Kiefer und wendet sich dann ab und sagt dann etwas, was ungefähr so klingt, also wolle sie die Kaumuskeln nun auch von innnen massieren. Was man halt so hört, wenn man sich verhört – denke ich Schaf! Aber sie lässt bereits ein paar Einmalhandschuhe beim Anziehen hörbar schnalzen und nähert sich meinem Mund *aaahhhhhhhhh* – was ihr sehr entgegen kommt, da sie mich gerade bittet, den Mund zu öffnen. Hulfuuuuu?!?

Tatsächlich massiert sie dann beherzt den Muskel, der den Unterkiefer mit dem Oberkiefer verbindet und fragt mich dann allen Ernstes, wie sich das für mich anfühlt. Erstmal spricht man sehr undeutlich, wenn einem ein Muskel im Mund massiert wird und zweitens… wie war die Frage??? Gute Frau: ich habe gerade eine fremde Hand in meinem Mund – das fühlt sich in erster Linie ungewohnt an! Da musste sie dann auch losprusten 🙂

Weiterhin hat mich gefreut, dass unsere bestellte Küchenbank bereits nach 4 Wochen geliefert wurde, statt 6-8 Wochen auf sich warten zu lassen.

img_7573

Ganz im Gegensatz zu unserer Gartenbank, die erst nach 12 Wochen und zweimaligem Nachfragen und einer miesen Bewertung geliefert wurde, obwohl bei der Online-Bestellung als Liefertermin „demnächst“ stand und großspurig damit geworben wurde, dass alle Artikel bei der Firma vorrätig und in 2-3 Tagen garantiert ausgeliefert wären.

Und Segeln auf den Wannsee war ich auch! Drei Ansätze hat es gebraucht, bis mal an einem Termin der Wind nicht über Windstärke 6 in Böen lag und dann war es sehr hübsch auf dem Wasser

img_7559

Aus der Rubrik „Anarchie auf der Straße“

In meiner schmalen Lieblingsstraße, die durch eine Baustelle zur Einbahnstraße geworden ist, passieren immer die kuriosesten Dinge. Im Juni traf ich dort zur Abwechslung mal auf einen blinden Fußgänger, der mitten auf der Straße lief. Zuerst dachte ich, Herrchen würde seinen Hund spazieren führen, der recht regelmäßig die Leine von links nach rechts zieht, aber am Ende der Leine war…. nichts! Der Sketch mit dem unsichtbaren Hund kam mir dann noch in den Sinn, dann erkannte ich den weißen Taststock… Hm…. erhöhter Schwierigkeitsgrad… Hupen fand ich irgendwie zu krass, also habe ich mich auf das sonore Brummen meines Dieselmotors verlassen und mich laaangsaaaam genähert. Bislang habe ich nur sehbehinderte Fußgänger auf dem Bürgersteig gesehen und immer bewundert, wie sicher sie unterwegs sind. Das trifft wahrscheinlich nur auf bekannte Strecken zu und dann fragte ich mich, ob es nicht sinnvoller wäre, fremdes Terrain zunächst in Begleitung zu erkunden… Vielleicht sollte ich mal anhalten und fragen, ob Hilfe erwünscht ist… aber in Nullkommanix wechselte der Mann auf das Trottoir. Mit Elektroauto wäre das nicht passiert.

Und am Anfang des Monats brannte direkt an der Autobahnausfahrt an Büro ein Taxi – Und als ich gerade dran vorbei fuhr, platzte ein Reifen. Was habe ich mich erschrocken!

Ansonsten der normale Wahnsinn: Auffahrunfälle auf der A 100, quasi täglich.

Und bedauernswerter Weise auch ein Unfall kurz vor unserm Wohnort, bei dem zwei Jugendliche ums Leben kamen. Direkt auf dem Radweg, auf dem Sohnemann zur Schule fährt. Er kannte auch beide flüchtig. Tagelang war die Stelle von unglaublich vielen Trauernden umringt. Sehr traurig für alle Angehörige und Freunde und für Außenstehende unerklärlich, wie das passieren konnte.

Kulinarisches Highlight:

Ich habe mich sehr darüber gefreut, mit Castader mal wieder der Buhne einen Besuch abzustatten. Super lecker wie immer!

(Gilt nur für Juni – bereits im Juli muss ich der Buhne ihren verdienten Stern wieder abziehen)

Pleiten, Pech und Pannen

Am letzten Tag im Juni habe ich mir einen Hörsturz zugelegt. War wohl doch zu viel, die letzten Tage im Büro. Ich muss den Fokus auf Entspannung und Erholung für mich richten. Einsatz bis zur Erschöpfung im Büro hatte ich schon – nicht empfehlenswert.

7

Der Mai in Wort und Bild

Im CD-Player:

Der Mai ging zu Ende, ohne dass ich es geschafft hätte, eine neue CD mit ins Auto zu nehmen – obwohl ich mir bereits im April die neue Scheibe von Depeche Mode gekauft habe… Unglaublich, oder?

Statt dessen hat mir gestern der Lieblingskerl eine neue Antenne am Autoradio befestigt – und das Radio gibt weiterhin nur ungerne klare Töne von sich. Schade – ich dachte, DAS wäre die Lösung für meine lückenhafte Erinnerungsgabe.

Lieblingsfrisur im Mai:

Ich war mal wieder beim Friseur und habe mir die Spitzen schneiden lassen, aber das Ergebnis ist so derartig viel kürzer als geplant, so dass ich mir das gar nicht weiter angucken möchte und mal wieder Dutt trage.

Auf den Nägeln:

Chrom! Sensationell! img_7484

 

Guckst Du hier:

Gehandwerkelt:

Der Mai war kein kreativer Monat. Ich habe zwei verschiedene Strickprojekte angefangen und nach einem Probestück wieder aufgeribbelt.

Sagebrush

Sagebrush by Hanna Breetz on Ravelry

Bei diesem Modell war ich mit meiner Wollauswahl nicht zufrieden: diese hat Mohair-Anteile und daher war mir das Strickbild zu flusig. Strickte sich außerdem nicht flüssig mit der Fusselwolle.

Dieses folgende Modell finde ich zwar echt unglaublich schön, aber die verwendete Wolle ist doch sehr dick, so dass definitiv ein Modell für den Winter daraus werden muss. Gut – hätte ich eigentlich schon daran erkennen können, dass es aus einer Vogue-Winterausgabe stammt… naja. In der passenden Stärke hatte ich nur ein Garn mit Farbverlauf (war mal ein Fehlkauf…) und so sah ein probehalber gestricktes Hexagram doch eher nach Love. Peace. Rock’n’Roll aus statt edel und zurückhaltend. Bleibt aber auf meiner Hoffentlich-mach-ich-das-mal-Wunschliste:

Cabled Bolero

by Norah Gaughan on Vogue Knitting Winter 2006/2007

Gefreut:

Äußerst erfreut war ich, als ich meine 3 Termine beim Zahnarzt hinter mich gebracht hatte. Thema hier war „Stiftzahn und Kronen“. Örks. Und ein Termin davon war so derartig lange und heftig, dass ich nicht annahm, dort jemals wieder raus zu kommen… Dreieinhalb Stunden auf dem Behandlungsstuhl… fast verblutet… ich erspare euch Details… nur soviel: meine Zahnärztin hatte anschließend so viel Mitgefühl, dass sie mich 3 Tage lang krank schrieb und sogar eine Verordnung für 6x manuelle Therapie wegen Kieferngelenkschmerzen beim Physiotherapeuten drauf legte.

Aus der Rubrik „Anarchie auf der Straße“

In meiner schmalen Lieblingsstraße, die durch eine Baustelle zur Einbahnstraße geworden ist, haben die Anwohner offenbar beschlossen, dass ihnen dieses Richtungsproblem egal ist. Woher ich das weiß? Ich sah mal aus ungefähr 20 Metern Entfernung, dass dort ein Auto aus falscher Richtung rausfuhr und Lieblingskerl ist in der Einbahnstraße ein Auto entgegen gekommen. Den hat er dann bis zur nächsten Einfahrt quasi „rückwärts vor sich her geschoben“. Scheint also kein Einzelfall zu sein!

Schön fand ich auch, wie sich drei junge Leute dachten „Ei, diese Auslegeware nehmen wir doch gleich mal mit!“ und diese sogleich in das kleinste Auto schmissen, dass sie finden konnten. Einen von denen saß dann auf der Rücksitzbank und umarmte die Linoleumrolle. Augen auf bei der Wahl seiner Freunde!

img_7510

Kulinarisches Highlight:

Nach jahrelangem Drumrumschleichens habe ich eine Girolle gekauft für Tête de Moine-Käse. Die Verkäuferin beim hiesigen E-D-K hat zwar dreimal nachgefragt, ob wir wirklich einen ganzen Laib Käse wollen, aber wir waren uns ganz sicher. Ein Hochgenuss!

Wer jetzt gar keine Idee hat, was ich meine: hier mal ein Bespiel.

Gesehen und leider kein Foto gemacht:

…vorhin wusste ich es noch…

Ach ja! Eine täuschend echte Schneefallimitation aus Pappelpollen. Sehr überraschend bei 30 Grad. *hatschi* Sorry, Pollenallergie.

Pleiten, Pech und Pannen

Nach der letzten Allergiebehandlung war ich 2 Wochen krank. Diagnose: Heuschnupfen.

Und: Vollpleite unter der Rubrik „Jugendweihe“ erlebt. Fällt gleichzeitig in die noch nicht vorhandene Rubrik „die liebe Familie“, die ich mal erfinden sollte.

Die liebe Familie… (mannomann – ich kann aber auch schnell sein, gelle?)

Lieblingskerls Familie hat in der Deutschen Demokratischen Republik seinerzeit so lange am System rumkritisiert, Ausreiseanträge gestellt und folgerichtig haben die volljährigen, männlichen Mitglieder auch im Knast gesessen, aber trotzdem nicht von diesem Wunsch abgelassen, so dass sie irgendwann einmal aus dem Land rausgeworfen wurden.

Nun, 28 Jahre später, begehrt die Nichte, 14 Jahre alt, unbedingt Jugendweihe feiern zu wollen. Diese vom Staat auferlegte Pflichtveranstaltung, auf der man ewige Regimetreue schwor und die sich keiner sonderlichen Beliebtheit erfreute. Dazu muss man wissen, dass die Nichte in der Schweiz lebt und eigentlich mit der DDR kaum Berührungspunkte hat. Die im Rahmen der Jugendweihe im Vorfeld stattfindenden Veranstaltungen, in der man sich informieren kann, wie sich das Leben als Erwachsener so darstellt, mit Diskussionsrunden und Vorträgen, konnte sie natürlich von der Schweiz aus nicht besuchen und hat somit nicht aktiv irgendetwas geleistet, was den Übertritt vom Kind hin zum Erwachsenen betrifft, außer wachsen vielleicht.

Lustiger Weise heißt die Veranstaltung mittlerweile Jugendfeier statt Jugendweihe – sicherlich, um sich von der verstaubten Ost-Tradition abzusetzen – aber wir erhielten trotzdem eine Einladung, auf der zur Jugendweihe geladen wurde.

Dieser Wunsch erschien aber offenbar nur Lieblingskerl und mir etwas merkwürdig…

Wir besorgten also ein Geschenk, welches uns einer jungen Dame, die erwachsen sein möchte, würdig erschien. Da uns die Mutter einen Tipp gab und die Nichte auch an ihrer Schule Kochen und Backen lernt, entscheiden wir uns für eine gläserne Tortenplatte, Tortenheber und Kaffeelöffeln und Kuchengabeln und einem selbst gestalteten Rezeptbüchlein, in dem sie die liebsten Kuchenrezepte ihrer Freunde sammeln kann. Der Plan ist nämlich, zu sämtlichen Gelegenheiten, bei denen man keinen blassen Schimmer hat, was man schenken kann, künftig etwas zum Besteck hinzu zu schenken. Klingt jetzt erst mal todlangweilig – aber mit der Zeit hoffen wir, dass sie unseren dahintersteckenden weitreichenden Gedanken würdigen kann.

Die eigentliche Feierstunde im Friedrichstadtpalast haben wir nicht erlebt, ebenso wenig Kaffee und Kuchen bei Oma – was gleichzeitig Lieblingskerls Mutter ist – da wir erst zum abendlichen Programm eingeladen waren. Offenbar zählen wir nicht zum engen Kreis der Familie…

Abends wurde JWD gefeiert („Janz weit draußen“) – also von uns aus gesehen. Wir wohnen ungefähr auf 11 Uhr, wäre Berlin eine Torte, vom Tortenrand 500 Meter grob Richtung Hamburg. Die Feier fand auf halb 6 statt, 2 Kilometer vom Tortenrand Richtung Mitte gesehen. Da zeitgleich Fußball-Pokalspiel samt Fans und Hools und Ultras aller Couleur, Kirchentag, seltsamen Leuten mit Socken in Sandalen und Fotoapparaten und Obama in Berlin residierten, nahmen wir die Route „außen rum“, was uns eine Anreise von 1,5 Stunden einbrachte. Angekommen entdeckten wir, dass wir leicht overdressed für das Casino eines Reiterhofes waren… aber wir kannten den Veranstaltungsort vorher nicht. Und eigentlich hat auch keiner in der Familie Bezug zu Pferden… Es lag im Obergeschoß einer Reithalle und dort herrschten ungelogen 50 Grad Raumtemperatur und Lieblingskerl zerfloss förmlich.

Die ersten 1,5 Stunden passierte…. nichts! Man saß rum und sah der jungen Dame zu, wie sie aus sämtlichen Glückwunschkarten die Geldscheine rausriss und auch liebevoll gestaltete Geldgeschenke demontierte, um die Kohle einzusacken unter Rufen wie „OMA! Rück das Portemonnaie raus!“ Dort wurde der Zaster nämlich gehortet und es war ein Stapel von ungefähr 7 Zentimetern Höhe, der sowie Wert war wie „ein Auto“ laut Nichte. Allein eine der Omas ließ 500 Euros springen. Und es wurden alte Freunde aus dem Kindergarten eingeladen, Arbeitskollegen der Oma und sogar der ehemalige Kinderarzt… damit möglichst viele Scheinchen zusammen kommen. Hat ja bestens funktioniert!

In dem Moment beschloss ich, Sohnemann einen Haufen Geld zu schenken, wenn er auf eine Jugendfeier im nächsten Jahr verzichtet. Wir sind nicht gläubig und feiern weder Kommunion, Konfirmation noch Taufe oder Bar Mitzwa und mir widerstrebte schon vor diesem Ereignis Jugendweihen als Ersatz für kirchliche Initiationsriten, damit Ungläubige auch mal was zum Feiern haben.

Aufgelockert wurde das Programm nur durch mittelmäßiges Kantinenessen, einer Musikauswahl, die mir nicht sonderlich gefiel (ich kann Schlager einfach nicht ausstehen- auch nicht nach dem dritten Aperol-Sprizz) und einer Powerpointpräsentation von Fotokollagen… allesamt viel zu klein, so dass man eigentlich mehr erahnen als betrachten konnte. Der spannendste Moment war der, als eine Autoalarmanlage an ging, weil ein Hund im Innenraum weilte.

Und zum Abschied drohte mir“Schwiegermutter“ noch damit, dass sie uns demnächst mal einladen werden zu einer „Aussprache“. Ich habe sie freundlich an ihren Sohn verwiesen – denn nach der Nummer mit der Geburtstagskarte wollte ich eigentlich mit der Frau kein Wort mehr wechseln. Jedenfalls liegt mir das seit dem schwer im Magen…. ich hoffe, Lieblingskerl klärt das endlich einmal, indem er mit der Faust auf den Tisch haut, sonst zickt die Frau bei jedem Geburtstag und jedem Feiertag rum. Ein schlechtes Ende eines unterirdischen Abends. Schade.

5

Liebes 1und1-Team…

…könnt ihr das mal lassen und mir nicht ständig versuchen weismachen, ich wäre günstiger dran, wenn ich 3 Handykarten ohne Grundgebühr durch 3 neue Verträge mit Grundgebühr ersetze? Und „mit Festnetzanschluss“ bedeutet für mich „inclusive“ und nicht „der kostet selbstverständlich extra“. Das war jetzt schon der dritte Versuch, mir was aufzuschwatzen, was ich nicht brauche und was mich teuer zu stehen kommen würde.

Wer (Achtung! Wortspiel!) 1&1 zusammen zählen kann, entlarvt dieses „das ist ausschließlich zu Ihrem Vorteil!“ als 100%ige Lüge.

Außerdem ist es ja wohl total unverschämt, mir als „treuen Kunden“ ein „spezielles“ Angebot zu unterbreiten, dass wesentlich teurer ist, als würde ich das gleiche Angebot auf eurer Website selbst anklicken (9,99 statt 6,99 – und das ganze mal 3 Verträge – pro Monat! – für die nächsten 2 Jahre – wenn ich an die Kündigung denke… sonst automatisch weitere 12 Monate).

Ich kann ja verstehen, dass ihr im Nachhinein es irgendwie nicht mehr so lässig findet, mir irgendwann mal vorgeschlagen zu haben, ich könne zusätzlich bis zu 4 Handynummern ohne Grundgebühr haben. Aber gesagt ist gesagt! Und seid doch mal froh, dass ich nicht das Maximale ausgeschöpft habe.

Ich brauche kein ultraschnelles mobiles Internet -ich bin daran gewöhnt, dass meine 100 MB nach 3 Tagen weg sind – na und?! Auf Arbeit muss ich arbeiten, daheim gibt’s WLAN und seien wir doch mal ehrlich: wozu? Damit ich Werbemails auch auf dem Restaurantklo empfangen kann?

Und bei Sohnemann finde ich die automatische Drosselung TOTAL PRAKTISCH!

Meine Mom telefoniert eigentlich nie mit dem Handy, sie hat es nur für Notfälle und da ist bislang nichts eingetreten (glücklicher Weise!). Das Internet ist für sie NICHT EXISTENT!

Wer genau braucht 100 kostenfreie SMS pro Monat? Alle Familienmitglieder unter 80 benutzen bei uns WhattsApp und meine Mom kann die Dinger noch nicht mal öffnen und lesen – geschenkt!

100 Freiminuten sind ja ganz toll – aber wer im Heimnetzt untereinander sowieso umsonst telefoniert… Und die Handvoll Anrufe von Sohnemann… haben in keinem Monat je die Höhe eurer Grundgebühr auch nur angekratzt. Wenn die Kids sich mal hören wollen, dann verabreden die sich ganz oldskool. Oder schicken sich Sprachnotizen über WA.

Ich kann keinen Vorteil erkennen!

Übrigens: man kann nach dem Einloggen unter „Kundendaten“ – „meine Kontaktwünsche“ in der Kontaktrubrik und der Informationsrubrik alle denkbaren Einstellungen auf „Nein“ setzten. Damit dürfte der Spuk vorbei sein.

Entschuldigung nochmal, du treue Mitarbeiterin von 1&1, die du dir meine persönliche Meinung zu deinem gescheiterten Täuschungsversuch am Telefon und deinem generell total blöden Job anhören musstest. Es entspricht immer noch meiner Meinung. Und: Augen auf bei der Berufswahl!

5

Der April in Wort und Bild

Im CD-Player:

Leute, es ist wirklich schlimm mit mir und meinem siebartigen Gedächtnis. Eigentlich müsste ich das Deckmäntelchen des Schweigens darüber ausbreiten… es ist mir den ganzen April nicht gelungen, die CD im Auto auszutauschen. Dort ist immer noch Placebo drin… Vor lauter Peinlichkeit höre ich jetzt Songs vom Handy per Bluetooth oder gar nichts (und wir haben bereits Mitte Mai!).

Kleiner Versuch der Ehrrettung: wir waren 2 Wochen mit Lieblingskerls Auto unterwegs. Dort gibt es einen CD-Wechsel, ein störungsfrei laufendes Radio, Zugriff auf alle Lieder auf alle anwesenden Handys und eine extra für die Reise zusammengestellte SD-Card.

Festzustellen bleibt: in Österreich ist Falko im Radio immer noch der Held.

Lieblingsfrisur im März:

Ein unordentlicher Dutt war mir am liebsten. Muss mal gucken, ob das ein Foto wert ist. Eigentlich nicht, aber ich hatte eins auf dem Handy:

img_7356

 

 

 

 

 

 

Auf den Nägeln:

Ähem… nüscht. Es begleiteten mich zwar mindestens 3 Lacke in den Urlaub, aufgelegt habe ich aber keinen. Die Nägel durften atmen und wachsen. Musste sie daheim sogar kürzen, so lang sind sie vom ganzen Nichtstun geworden.

img_7476

 

 

 

 

 

 

 

Gehandwerkelt:

Eigentlich habe ich nur aus den schwarzen gestrickfilzten Hausschuhen eine Mini-Mouse-Variation gebastelt (passte besser zur Empfängerin des Geschenkes) und dann den ganzen April nichts Kreatives veranstaltet. Im Urlaub hat mich zwar Wolle und Stricknadeln begleitet, aber angefasst habe ich sie erst wieder, als ich daheim die Reisetasche leerte.

img_7361

Gefreut:

Zwei Wochen Urlaub und unterwegs sein hat mich echt gefreut. Zwei Wochen fern dem Büro… traumhaft.

Aus der Rubrik „Anarchie auf der Straße“

Es gibt da so eine klein, enge Straße, die ich aus tiefsten Herzen hasse… dennoch fahre ich da fast täglich lang (ist einfach der kürzeste Weg… ) und sage mir immer wieder „ist doch ganz nett hier“, damit diese vermaledeite selbsterfüllende Prophezeiung nicht eintritt. Klappt auch meistens… nur nicht immer.

Zusätzlich zur äußerst knapp bemessenen Fahrbahnbreite gibt es dort eine Art Dauerbaustelle, so dass es zur Zeit eine Einbahnstraße ist. Die rechte Spur wurde der Länge nach baggerschaufelbreit aufgerissen, irgendwas an den darin befindlichen Rohren gearbeitet und die Lücke dann wieder mit Erde verfüllt. Abends benutzen die Anwohner die Baustelle als Parkplatz und setzen darauf, dass die Bauarbeiter keine Nachtschicht einlegen.

Hier mal ein echt schlechtes Foto (sorry!)

img_7469

Einen Abend fahre ich dort wieder lang, vor mir ein dicker Benz und ich sehe schon an dem für dicke Benz‘ ungewöhnlich langsamen Tempo, dass der Typ vor mir offenbar auf illegaler Parkplatzsuche in der Baustelle ist. Die erste Lücke ist ihm nicht recht, die Zweite auch nicht, doch halt! Der Typ entscheidet sich um, möchte nun doch Parklücke zwei nehmen, haut also den Rückwärtsgang ein, doch -welch Kummer! – dort stehe leider ich. Typ blinkt und ich denke mir: „Blinker geht! Probier jetzt mal die Hupe!“ – was der Typ auch umgehend macht. Geht auch. Offenbar wird von mir jetzt erwartet, mich in Luft aufzulösen, doch ich habe das bereits mehrfach probiert und kann mit dem Brustton der Überzeugung sagen: das geht nicht.

Also steigt der Typ aus (ja, so wie man sich das vorstellt. Südländischer Typ, groß wie eine Schrankwand, muskelbepackt, Vollbart) und will mir wohl was erzählen wie „fahr doch rückwärts, Armleuchter!“ oder mich hinter dem Lenkrad rausziehen, so genau weiß ich das nicht. Denn als er mich erblickt und die Schlange von ungefähr 5 Autos, die sich bereits hinter mir stapelt, kommt er entweder zu der Erkenntnis, dass ich gar nicht rückwärts fahren kann oder ihm fällt wieder ein, dass man keine Frauen haut, jedenfalls steigt er wortlos wieder in seine Karosse und fährt weiter. Jetzt werden wir nie erfahren, was genau in seinem Spatzenhirn vorging. Die Erwartungshaltung war allerdings klar: er macht war total bescheuertes wider aller Verkehrsregeln und macht einen auf Chef, wenn andere Verkehrsteilnehmer nicht nach seiner Pfeife tanzen.

Kulinarisches Highlight:

Frankreich: schwierig als Vegetarier.

Schweiz: meine Schwägerin ist nicht so die Küchenfee. Und eine Vegetarierin bekochen oder gar Vegetarisches einkaufen…  ging nicht. Ich stand dann selbst am Herd. Hat immerhin geschmeckt wie immer.

Österreich: Selbstversorgung in Ferienwohnung. Alles bestens.

Liechtenstein: erstaunlich gutes Essen im kleinen Fürstentum!

Gesehen und leider kein Foto gemacht:

Daheim beobachte ich öfters im Garten Vögel und schaffe es nie, die Kamera zur Hand zu haben, eh die lustig bunten Gesellen schon wieder abgeflogen sind.

Pleiten, Pech und Pannen

Ende April habe ich mir meine monatliche Spritze gegen meinen Heuschnupfen abgeholt – und war anschließend 2 Wochen krank. Heuschnupfen. Ironie, oder?

13

Ab hier ist nichts mehr unmöglich

Es gibt Momente, da ahnt man bereits nix Gutes. Wie heute im Büro. Es ist schon immer höchst verdächtig, wenn Kunden mit Rufnummernunterdrückung anrufen. Die haben sich was bei gedacht. Wenn also im Display keine Nummer steht, sondern nur #####, dann ist es denkbar, dass man gleich böse angemotzt oder jemand richtig ausfallend wird. Manches Mal hat man auch den Eindruck, Stiftung Warentest prüft die Beratungsqualität mit ganz besonders blöden Fragen.

Also seh ich die ##### und überlege ernsthaft, das Gespräch einfach nicht anzunehmen. Aber das Pflichtbewusstsein lässt mich den Hörer abnehmen.

Ich flöte also meinen Begrüßungsspruch und stelle mich auf ein schwieriges Gespräch ein. Doch es kommt zunächst keine Antwort. Statt dessen undefinierbares Geraschel.

Icke: hallo?

Typ: Jaaa….

(Oh Gott, der klingt irgendwie weinerlich. Hab ich vielleicht einen Anruf aus der Erbfallhotline erwischt?)

Icke: mit wem spreche ich denn?

Typ: Momeeent, icb suche noch die Unterlagen.

(Aha, doch nur ein unvorbereiteter Armleuchter)

Typ: warten Sie bitte?

Icke: natürlicb.

(Armleuchter sind deutlich angenehmer als Choleriker)

Derweil Geraschel und hin und wieder ein Schniefen

(oh hilfe! Der arme Mann weint tatsächlich!)

Ein Blick auf das Display sagt mir aber, dass der Anruf für die Wohnriester-Hotline ist

(Naja, es sterben auch Riester- Kunden, sicherlich kommt gleich eine herzzerreißende Geschichte…)

Typ: Sind sie noch dran, Frau MCL?

(Hä? Kenne ich den? Ach nee, hab mich ja mit Nachnamen gemeldet)

Icke: Ich bin noch dran.

Typ: Moment…

(wie blöd muss man sein, um
unvorbereitet irgendwo anzurufen? naja, vielleicht hat der arme Mann tatsächlich einen Schicksalsschlag erlitten…)

Typ: ich hab’s gleich

Rascheln, Atmen

Icke: wollen Sie vielleicht erst mal in Ruhe suchen und dann erneut anrufen?

Typ: nein… (schnief) bleiben Sie bitte dran. Haben Sie noch etwas Zeit?

Icke: in Ordnung.

(Gut, ich hab Zeit… mache ich
halt nebenbei Sachbearbeitung. Soll der Armleuchter halt suchen)

Knistern, Rascheln, Atmen

Mitterweile sind 2 (zwei!!!!) Minuten vergangen. Das wird mir jetzt doch zu blöd!

Icke: hören Sie mal, das kommt mir alles etwas seltsam vor. Suchen Sie mal in Ruhe, sammeln Sie sich und dann rufen Sie nochmal an. Okay???

Typ: Nein, ich möchte nur noch Ihre M**** l******?

Icke: WIE BITTE??????

(Der hat doch hoffentlich von Uschi und Ecken gesprochen???)

Stöhnen, Knistern

Typ wiederholt seine Bitte, und es reimt sich lediglich. Nicht verhört.

Icke: PERVERSES SCHWEIN!

Toll. Ich hatte ungefragten Telefonsex. Der erste bekannte Fall in der Firma seit Erfindung des Telefons. Es fühlt sich an, als wurde ich benutzt, missbraucht.

Nun ist alles möglich. Nichts mehr unvorstellbar.

Heute habe ich recht früh Feierabend gemacht.