Der Mai in Wort und Bild

Im CD-Player:

Der Mai ging zu Ende, ohne dass ich es geschafft hätte, eine neue CD mit ins Auto zu nehmen – obwohl ich mir bereits im April die neue Scheibe von Depeche Mode gekauft habe… Unglaublich, oder?

Statt dessen hat mir gestern der Lieblingskerl eine neue Antenne am Autoradio befestigt – und das Radio gibt weiterhin nur ungerne klare Töne von sich. Schade – ich dachte, DAS wäre die Lösung für meine lückenhafte Erinnerungsgabe.

Lieblingsfrisur im Mai:

Ich war mal wieder beim Friseur und habe mir die Spitzen schneiden lassen, aber das Ergebnis ist so derartig viel kürzer als geplant, so dass ich mir das gar nicht weiter angucken möchte und mal wieder Dutt trage.

Auf den Nägeln:

Chrom! Sensationell! img_7484

 

Guckst Du hier:

Gehandwerkelt:

Der Mai war kein kreativer Monat. Ich habe zwei verschiedene Strickprojekte angefangen und nach einem Probestück wieder aufgeribbelt.

Sagebrush

Sagebrush by Hanna Breetz on Ravelry

Bei diesem Modell war ich mit meiner Wollauswahl nicht zufrieden: diese hat Mohair-Anteile und daher war mir das Strickbild zu flusig. Strickte sich außerdem nicht flüssig mit der Fusselwolle.

Dieses folgende Modell finde ich zwar echt unglaublich schön, aber die verwendete Wolle ist doch sehr dick, so dass definitiv ein Modell für den Winter daraus werden muss. Gut – hätte ich eigentlich schon daran erkennen können, dass es aus einer Vogue-Winterausgabe stammt… naja. In der passenden Stärke hatte ich nur ein Garn mit Farbverlauf (war mal ein Fehlkauf…) und so sah ein probehalber gestricktes Hexagram doch eher nach Love. Peace. Rock’n’Roll aus statt edel und zurückhaltend. Bleibt aber auf meiner Hoffentlich-mach-ich-das-mal-Wunschliste:

Cabled Bolero

by Norah Gaughan on Vogue Knitting Winter 2006/2007

Gefreut:

Äußerst erfreut war ich, als ich meine 3 Termine beim Zahnarzt hinter mich gebracht hatte. Thema hier war „Stiftzahn und Kronen“. Örks. Und ein Termin davon war so derartig lange und heftig, dass ich nicht annahm, dort jemals wieder raus zu kommen… Dreieinhalb Stunden auf dem Behandlungsstuhl… fast verblutet… ich erspare euch Details… nur soviel: meine Zahnärztin hatte anschließend so viel Mitgefühl, dass sie mich 3 Tage lang krank schrieb und sogar eine Verordnung für 6x manuelle Therapie wegen Kieferngelenkschmerzen beim Physiotherapeuten drauf legte.

Aus der Rubrik „Anarchie auf der Straße“

In meiner schmalen Lieblingsstraße, die durch eine Baustelle zur Einbahnstraße geworden ist, haben die Anwohner offenbar beschlossen, dass ihnen dieses Richtungsproblem egal ist. Woher ich das weiß? Ich sah mal aus ungefähr 20 Metern Entfernung, dass dort ein Auto aus falscher Richtung rausfuhr und Lieblingskerl ist in der Einbahnstraße ein Auto entgegen gekommen. Den hat er dann bis zur nächsten Einfahrt quasi „rückwärts vor sich her geschoben“. Scheint also kein Einzelfall zu sein!

Schön fand ich auch, wie sich drei junge Leute dachten „Ei, diese Auslegeware nehmen wir doch gleich mal mit!“ und diese sogleich in das kleinste Auto schmissen, dass sie finden konnten. Einen von denen saß dann auf der Rücksitzbank und umarmte die Linoleumrolle. Augen auf bei der Wahl seiner Freunde!

img_7510

Kulinarisches Highlight:

Nach jahrelangem Drumrumschleichens habe ich eine Girolle gekauft für Tête de Moine-Käse. Die Verkäuferin beim hiesigen E-D-K hat zwar dreimal nachgefragt, ob wir wirklich einen ganzen Laib Käse wollen, aber wir waren uns ganz sicher. Ein Hochgenuss!

Wer jetzt gar keine Idee hat, was ich meine: hier mal ein Bespiel.

Gesehen und leider kein Foto gemacht:

…vorhin wusste ich es noch…

Ach ja! Eine täuschend echte Schneefallimitation aus Pappelpollen. Sehr überraschend bei 30 Grad. *hatschi* Sorry, Pollenallergie.

Pleiten, Pech und Pannen

Nach der letzten Allergiebehandlung war ich 2 Wochen krank. Diagnose: Heuschnupfen.

Und: Vollpleite unter der Rubrik „Jugendweihe“ erlebt. Fällt gleichzeitig in die noch nicht vorhandene Rubrik „die liebe Familie“, die ich mal erfinden sollte.

Die liebe Familie… (mannomann – ich kann aber auch schnell sein, gelle?)

Lieblingskerls Familie hat in der Deutschen Demokratischen Republik seinerzeit so lange am System rumkritisiert, Ausreiseanträge gestellt und folgerichtig haben die volljährigen, männlichen Mitglieder auch im Knast gesessen, aber trotzdem nicht von diesem Wunsch abgelassen, so dass sie irgendwann einmal aus dem Land rausgeworfen wurden.

Nun, 28 Jahre später, begehrt die Nichte, 14 Jahre alt, unbedingt Jugendweihe feiern zu wollen. Diese vom Staat auferlegte Pflichtveranstaltung, auf der man ewige Regimetreue schwor und die sich keiner sonderlichen Beliebtheit erfreute. Dazu muss man wissen, dass die Nichte in der Schweiz lebt und eigentlich mit der DDR kaum Berührungspunkte hat. Die im Rahmen der Jugendweihe im Vorfeld stattfindenden Veranstaltungen, in der man sich informieren kann, wie sich das Leben als Erwachsener so darstellt, mit Diskussionsrunden und Vorträgen, konnte sie natürlich von der Schweiz aus nicht besuchen und hat somit nicht aktiv irgendetwas geleistet, was den Übertritt vom Kind hin zum Erwachsenen betrifft, außer wachsen vielleicht.

Lustiger Weise heißt die Veranstaltung mittlerweile Jugendfeier statt Jugendweihe – sicherlich, um sich von der verstaubten Ost-Tradition abzusetzen – aber wir erhielten trotzdem eine Einladung, auf der zur Jugendweihe geladen wurde.

Dieser Wunsch erschien aber offenbar nur Lieblingskerl und mir etwas merkwürdig…

Wir besorgten also ein Geschenk, welches uns einer jungen Dame, die erwachsen sein möchte, würdig erschien. Da uns die Mutter einen Tipp gab und die Nichte auch an ihrer Schule Kochen und Backen lernt, entscheiden wir uns für eine gläserne Tortenplatte, Tortenheber und Kaffeelöffeln und Kuchengabeln und einem selbst gestalteten Rezeptbüchlein, in dem sie die liebsten Kuchenrezepte ihrer Freunde sammeln kann. Der Plan ist nämlich, zu sämtlichen Gelegenheiten, bei denen man keinen blassen Schimmer hat, was man schenken kann, künftig etwas zum Besteck hinzu zu schenken. Klingt jetzt erst mal todlangweilig – aber mit der Zeit hoffen wir, dass sie unseren dahintersteckenden weitreichenden Gedanken würdigen kann.

Die eigentliche Feierstunde im Friedrichstadtpalast haben wir nicht erlebt, ebenso wenig Kaffee und Kuchen bei Oma – was gleichzeitig Lieblingskerls Mutter ist – da wir erst zum abendlichen Programm eingeladen waren. Offenbar zählen wir nicht zum engen Kreis der Familie…

Abends wurde JWD gefeiert („Janz weit draußen“) – also von uns aus gesehen. Wir wohnen ungefähr auf 11 Uhr, wäre Berlin eine Torte, vom Tortenrand 500 Meter grob Richtung Hamburg. Die Feier fand auf halb 6 statt, 2 Kilometer vom Tortenrand Richtung Mitte gesehen. Da zeitgleich Fußball-Pokalspiel samt Fans und Hools und Ultras aller Couleur, Kirchentag, seltsamen Leuten mit Socken in Sandalen und Fotoapparaten und Obama in Berlin residierten, nahmen wir die Route „außen rum“, was uns eine Anreise von 1,5 Stunden einbrachte. Angekommen entdeckten wir, dass wir leicht overdressed für das Casino eines Reiterhofes waren… aber wir kannten den Veranstaltungsort vorher nicht. Und eigentlich hat auch keiner in der Familie Bezug zu Pferden… Es lag im Obergeschoß einer Reithalle und dort herrschten ungelogen 50 Grad Raumtemperatur und Lieblingskerl zerfloss förmlich.

Die ersten 1,5 Stunden passierte…. nichts! Man saß rum und sah der jungen Dame zu, wie sie aus sämtlichen Glückwunschkarten die Geldscheine rausriss und auch liebevoll gestaltete Geldgeschenke demontierte, um die Kohle einzusacken unter Rufen wie „OMA! Rück das Portemonnaie raus!“ Dort wurde der Zaster nämlich gehortet und es war ein Stapel von ungefähr 7 Zentimetern Höhe, der sowie Wert war wie „ein Auto“ laut Nichte. Allein eine der Omas ließ 500 Euros springen. Und es wurden alte Freunde aus dem Kindergarten eingeladen, Arbeitskollegen der Oma und sogar der ehemalige Kinderarzt… damit möglichst viele Scheinchen zusammen kommen. Hat ja bestens funktioniert!

In dem Moment beschloss ich, Sohnemann einen Haufen Geld zu schenken, wenn er auf eine Jugendfeier im nächsten Jahr verzichtet. Wir sind nicht gläubig und feiern weder Kommunion, Konfirmation noch Taufe oder Bar Mitzwa und mir widerstrebte schon vor diesem Ereignis Jugendweihen als Ersatz für kirchliche Initiationsriten, damit Ungläubige auch mal was zum Feiern haben.

Aufgelockert wurde das Programm nur durch mittelmäßiges Kantinenessen, einer Musikauswahl, die mir nicht sonderlich gefiel (ich kann Schlager einfach nicht ausstehen- auch nicht nach dem dritten Aperol-Sprizz) und einer Powerpointpräsentation von Fotokollagen… allesamt viel zu klein, so dass man eigentlich mehr erahnen als betrachten konnte. Der spannendste Moment war der, als eine Autoalarmanlage an ging, weil ein Hund im Innenraum weilte.

Und zum Abschied drohte mir“Schwiegermutter“ noch damit, dass sie uns demnächst mal einladen werden zu einer „Aussprache“. Ich habe sie freundlich an ihren Sohn verwiesen – denn nach der Nummer mit der Geburtstagskarte wollte ich eigentlich mit der Frau kein Wort mehr wechseln. Jedenfalls liegt mir das seit dem schwer im Magen…. ich hoffe, Lieblingskerl klärt das endlich einmal, indem er mit der Faust auf den Tisch haut, sonst zickt die Frau bei jedem Geburtstag und jedem Feiertag rum. Ein schlechtes Ende eines unterirdischen Abends. Schade.

Advertisements

7 Gedanken zu “Der Mai in Wort und Bild

  1. Familie…da hast Du es ja prima getroffen!!! 😀
    Ich war bei meiner engeheirateten Nichte mal auf einer Hochzeit eingeladen, da wurde mit blöden Spielchen (Blaustrumpfversteigerung etc. ) dauernd Geld von den Gästen eingesammelt…kannte ich so auch vorher noch nicht.
    Ich bin noch konfirmiert worden, meine Schwester hat die Stereoanlage dann auch dafür gekriegt, dass sie nicht feiert…
    Ach, übrigens, wollen wir vielleicht mal wieder? Wir sehen uns ja viel zu selten!
    Liebe Grüße, Carola

    • Hej Caro,
      ja, bei mir gab es (Oma zuliebe…) auch die Konfirmation und dafür habe ich mich immerhin 2 Jahre zum Konfer-Unterricht, in die Kirche und zu einer peinlichen Konfer-Fahrt gequält, dafür war eine Entschädigungsfeier doch recht angemessen 😉 An Geldgeschenke kann ich mich gar nicht erinnern – damals war das auch noch nicht sooo üblich. Ein Cousin hat mir eine Armbanduhr mit Lederband und Mondanzeige geschenkt, die ich geliebt habe. Daran werde ich mich noch in 40 Jahren erinnern 🙂
      Du hast völlig recht: einmal im Jahr treffen ist echt zu lau. Ich melde mich per WA!
      Liebe Grüße zurück 🙂

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s