4

Bilder-Nachlieferung

Wettertechnisch war das ja nix zu Pfingsten! Mein Lieblingskerl lag zwar gestern auf der Liege, weil er sich verdammt nochmal vorgenommen hat, auf der Liege zu faulenzen. Zwar musste er diese beim Hagel unter das Schuppendach ziehen, aber er lag!! War auch mal nicht schlecht, die Couch alleine für mich zu haben, kombiniert mit der Herrschaft über die Fernbedienung *muhaahaaaaa*

Also hier die Fotos von irgendwann, als das Wetter noch schöner war:

img_6600-2

img_6598-2

img_6599-2

HeuteVorvorgestern (ich kann hier immer noch nicht vom Handy aus bloggen-alles erhält den Status „veröffentlich“ und „lokal“!?!?!) haben wir einen gepflegten Pfingstspaziergang durch den Spandauer Forst unternommen. Und damit war es ganz leicht, endlich die 10000er- Marke beim Schrittzähler zu toppen. Jiieeeehaaa!

Vermutlich haben wir alle gesundheitlichen positiven Aspekte beim abendlichen Grillen wieder zunichte gemacht. Grillkartoffeln mit Spezialdip stehen bei uns gerade hoch im Kurs, Junior braucht immer irgendwas hühnerhaltiges und der Lieblingskerl braucht Fleisch. Und gegrillte Tomaten mit Knofi und Schafskäse. Lecker war’s!

20

Dies… das…

Lustig. Ich hatte genau zwischen Vater- und Muttertag ein paar hübsche Gartenfotos verbloggt und mich ein wenig gewundert, so null Resonanz auf meine gut gemeinten Wünsche zu den Feiertagen zu erhalten. Heute weiß ich warum. Der Beitrag wurde gar nicht veröffentlicht! War wohl der falsche Knopp… Frauen und Technik 😉


Dafür habe ich seit Muttertag einen neuen Begleiter an meiner Seite.  Dafür habe ich nach dem Umtausch des defekten Gerätes einen neuen Begleiter an meiner Seite! Sehr motivierend wirkt jetzt ein sogenanntes Fitnessarmband auf mich und meinen Schweinehund ein. Und: ja, es wirkt. Also meistens. Ich laufe deswegen noch keinen Marathon, aber so kleine Gewohnheiten ändern sich dadurch wirklich. Beispielsweise gehe ich jetzt selbst zum Drucker, statt darauf zu warten, dass mir ein Kollege aus Nettigkeit meine Zettel vorbei bringt. Erstmal gelangen Schriftstücke zur weiteren Bearbeitung jetzt viel zeitnaher bei mir, man spart sich die Zeit, verschollene Briefe auf fremden Schreibtischen zu suchen und außerdem habe ich durch den Weg zum Drucker ein Ziel, wenn mich das gute Stück an mehr Bewegung erinnert. Planlos jede Stunde 250 Schritte zurückzulegen, nur um 250 Schritte zurückzulegen, ist selbst mir zu dämlich. Heute war ich sogar eigenhändig füßig beim Discounter um die Ecke, statt einem Kollegen eine Bestellung mitzugeben. Und vorgestern hätte ich abends fast einen Spaziergang gemacht. Leider nur fast. Es war ja auch der erste Tag mit dem Gerät und bliblablubb… die üblichen Ausreden. Aber mit dem Tracker fühlt sich das schlechte Gewissen viiiiieeel schlimmer an. Ist das jetzt gut? Na, egal… ich stelle fest, dass ich in letzter Zeit eine faule, bewegungsmüde Couchkartoffel geworden bin. Vielleicht war ich das schon immer… jedenfalls habe ich das seit meiner Knie-Episode zu ausgiebig gelebt.


Noch fehlen 6704 Schritte für mein Tagesziel. Ich geh mal kurz spazieren. Also, nachdem ich hier fertig bin 🙂

Gestern habe ich das Ziel locker erreicht. Allerdings habe ich auch Sohnemanns Klasse bei einem Ausflug begleitet.


 

Unterwegs mit 20 Sechstklässler war gar nicht so nervenaufreiben wie befürchtet. Allerdings gab es merkartige Momente.

1.) Meine superdupertolle Fitnessuhr wurde nicht genügend gewürdigt. Da hieß es nur „Ach, ist das die Alta? Die habe ich in Lila. Und meine Schwester in Schwarz“ „Und ich hab die in Blau!“

2.) Wenn Kopfhörer, dann Beats von Dr. Dre. Wenn Segeltuchturnschuh, dann All Star von Converse. Wenn Turnschuh, dann Nike. Finanziell gesehen wäre ich gerne nochmal Schüler. Also heutzutage.

3.) Was Hormone über Nacht so alles anstellen können! Einmal kurz nicht hingeguckt und plötzlich tragen alle Mädchen BHs und Akne, die Jungs Bart und Stimmbruch.

4.) Das kleinste Mädchen hat die größten Brüste.

5.) Der kleinste Junge hat… die kleinsten Füße! (Was dachtet ihr jetzt schon wieder?!?)

6.) Nach dem Eis auf dem Spielplatz waren es doch wieder ganz normale Kinder.

7.) Also, bis auf das kleinste Mädchen. Die saß lieber bei mir und der Lehrerin und hielt uns über das mangelhafte Brustwachstum ihrer großen Schwester auf dem Laufenden. Umfassend informiert haben wir sie zum Spielen mit den anderen Kindern genötigt. Klappte sehr widerstandsfrei.

8.) Seltsam war auch, dass die Mädels sich nüscht dabei dachten, am Straßenrand Autos zuzuwinken. Und sich über die Maßen zu freuen, wenn einer der Fahrer zurückwinkte. Jetzt könnte man analysieren… Kinder vom Dorf und unsere verkehrstechnisch verhältnismäßig ruhige Ecke von der Welt… Endlich mal fahrende Kraftwagen… Mangelnde Aufmerksamkeit… aber wenn man sich mal überlegt, dass die Mädchen dabei Hotpants und Bauchfrei trugen, ist die Gefahr ziemlich groß, dass einer der Fahrer das doch mal falsch versteht… Darauf hin angesprochen meinten sie, das würden sie seit der Geburtstagsfeier einer Klassenkameradin so machen. Mit dieser Info hatte ich dann noch mehr zum Analysieren, denn es war die Feier des Mädchens, die aus religiösen Gründen (des Vaters) nicht mit Jungs spielen darf und bei der Mutti (auf ausdrücklichen Befehl des Vaters) mit auf Klassenfahrt kommen muss – als Anstandswauwau oder Spezialaufsicht oder was auch immer. Wie passt das jetzt zum dem aufreizenden Zuwinken an die vornehmlich männlichen Berufskraftfahrer?

Der beeindruckendste Moment aber war, als die Kids nach dem allgemeinen Willkommen in der größten Druckerei Berlins die nette Dame, die uns durch den Tag begleitete, mit einem unisono gesprochenen „Gu- ten Mor- gen Frau X!“ begrüßten – obwohl sie sich noch gar nicht vorgestellt hatte! Ihr Name wurde wohl mal kurz in der Klasse erwähnt – und den haben sich alle gemerkt. Unglaublich! Würde das mal so reibungslos bei Hausaufgaben klappen… Frau X heißt übrigens nicht wirklich so, aber ich kann ja nicht ungefragt über sie bloggen.


Erneute Erinnerung der Fitnessuhr. Ich muss mal kurz 250 Schritte absolvieren…


Meine Fitbit hätte gerne Freunde, um das mit den Schritten noch spannender zu gestalten. Ist da noch jemand Kunde und weiß, wie das geht bzw. möchte dort mit mir befreundet sein??


Noch viel aufregender als der Besuch einer Druckerei (und das war wirklich spannend und informativ!) war das Überqueren einer Hauptverkehrsstraße in der Hauptstadt im Berufsverkehr. Mit – wir erinnern uns – 20 pubertierenden Kids, die übrigens den ganzen Tag Cola bis zum Abwinken trinken durften. Ich schwankte immer zwischen verdursten, verhungern, Zelt aufbauen, Weihnachten canceln und „hoffentlich wird keiner angefahren“. Eine wäre auch fast nach der Mittelinsel durchgerannt und das hätte nicht schön ausgesehen.


So, mein digitaler Folterknecht zwingt mich zu Bewegung. Tschüssi und bis demnächst!


Ach: nochwas!

Warum gaukelt einem ein Brennessel-Mango-Tee irgendwie eine Mischung aus gesund (jajajaja… für die Meisten auch ekelig…) und schmackhaft vor? Also… mir schmeckt der ja wirklich gut… aber WARUM IST DA ZUCKER DRIN? In einem Teebeutel vermute ich sowas nicht. Maltodextrin ist aber… Zucker. Böse. Im vermeindlichen Gesundheitstee. Gruselig. Aber fett drauf gedruckt ist VEGAN, GLUTENFREI und LACTOSEFREI. Ist das Tee nicht immer? Muss ich jetzt befürchten, wenn nicht VEGAN, GLUTENFREI UND LACTOSEFREI draufsteht, ist da Fleisch, Mehl und Milch drin? Irgendein Lebensmittelchemiker anwesend???