Neulich am Telefon….

…oder ein kleiner Schwank aus MCLs Arbeitsleben…

Ich: flöte meine Begrüßungsfloskel in den Hörer

Kundin: könnten Sie bitte etwas deutlicher reden? Sie sprechen sehr undeutlich!

Ich: Hä? Ich spreche undeutlich? wiederhole meine Begrüßungsfloskel in gestochen scharfen Hochdeutsch und schraube mein Lächeln im Gesicht noch um ein paar Watt nach oben.

Kundin: Aha. Ich habe am 29.04.15 ein Schreiben von ihnen bekommen.

Ich: AHA!

Kundin: Sie haben mir das Geld ausgezahlt und zwar einen Tag zu früh. Nicht wahr Karl-Heinz? (Name wurde von der Redaktion zum Schutz der Persönlichkeit von Karl-Heinz geändert) Moment, ich geben Ihnen mal den Karl-Heinz…

Karl-Heinz: Genau. Sie haben einen Brief geschrieben und dabei waren wir doch extra beim Filialleiter in Klein-Pusemuckel!

Ich: AHA. Sind Sie so gut und sagen mir noch Ihre Vertragsnummer?

Karl-Heinz: Moment, ich gebe Ihnen mal meine Frau. Ins off:FRAU!!!

Frau: Ja, und jetzt haben wir zu wenig Zinsen bekommen.

Ich: Moment, ich befürchte, ich habe noch nicht ganz Ihr Problem erfasst.

Frau: Warum haben Sie uns das Geld ausgezahlt?

Ich: Weil Sie uns hierzu eine Kündigung eingereicht haben. Unterschrieben vom Karl-Heinz.

Frau: Aber nicht zum 30.04.! Da steht 02.05.2015!!!

Ich: Genau genommen steht hier 01.05.2015.

Frau: AHAAAAA! Sehen Sie! Zu früh ausgezahlt!!! Karl-Heinz!!

Karl-Heinz: Wir waren extra beim Filialleiter in Klein-Pusemuckel und haben zum 02.05.15 gekündigt!

Frau: reißt dem Karl-Heinz den Hörer aus den Händen UND JETZT HABEN SIE UNS UM ZINSEN BETROGEN!

Ich: —

Frau: Wenn wir das Geld früher hätten haben wollen, dann hätten Sie uns das doch auch nicht früher ausgezahlt.

Ich: Doch.

Frau: Nein, das machen Banken nie! Immer nur zum Kundennachteil!

Ich: Das kann man so pauschal nicht sagen.

Frau: Doch! Sie bestätigen mir jetzt, dass Kunden bei Ihnen nie das Geld früher bekommen.

Ich: Das kann ich leider nicht, weil das nicht stimmt.

Frau: Sie als Bank müssen doch wissen, dass man Kundenaufträge nicht einfach eigenmächtig einseitig abändern darf.

Ich: Der 1. Mai war kein Werktag. Der 30.04. hingegen schon.

Frau: Sehen Sie!!! Dann hätten Sie erst später auszahlen dürfen. Danach kam ein Wochenende und erst am 04. Mai hätten Sie uns das Geld überweisen dürfen.

Ich: Dann verstehe ich nicht, warum Sie ausdrücklich den 01. beantragt haben.

Frau: Das hätten Sie doch selbst wissen müssen!!!!

Ich: Worum genau geht es denn jetzt?

Frau: Wir wollen Zinsen für weitere 4 Tage haben!

Ich: Dann schreiben Sie uns doch einen kleinen Dreizeiler, in dem Sie darum bitten.

Frau: Sie schreiben doch Protokoll!

Ich: Eigentlich telefoniere ich gerade.

Frau: Schreiben Sie jetzt ein Protokoll! Wir jedenfalls schreiben jetzt KEINEN Brief an Sie.

Ich: Ich leite Ihr Anliegen gerne weiter. Zinsen also bis zum 01. Mai, wie beantragt?

Frau: NEIN! BIS ZUM 4.!!!!

Ich: aha, Kunden dürfen also Ihre Aufträge im Nachhinein einseitig zu ihren Gunsten abändern…. NATÜRLICH! Das mache ich doch gerne für Sie!

Karl-Heinz: blökt irgendetwas im Hintergrund. Tonlage klingt nicht gerade freundlich

Frau: klatscht den Hörer auf die Gabel

Ich: Ihnen wünsche ich auch noch einen ganz bezaubernden Tag

Dann schreibe ich meine Telefonnotiz an die entsprechende Abteilung. Soll hier doch mal schön der offizielle Dientweg eingehalten werden – ich mische mich äußerst ungerne in Angelegenheiten ein, die ich gar nicht verzapft habe. Wer weiß, ob ich überhaupt die Kompetenz habe, Zinsen in Höhe von 0,09 Euro zu erstatten….

Advertisements

19 Gedanken zu “Neulich am Telefon….

  1. ….ihr müsst nett bleiben oder?
    oh Gott was wäre mir da von den Lippen…

    …Leute gibt’s o_O

    CL meine tiefe Bewunderung das du da nett bleiben kannst

    • Nach dem Auflegen hab ich das Gespräch alleine fortgesetzt, so mit echt klären Worten! Aber wenn der Kunde sich nochmal meinen Namen buchstabieren lässt, dann werde ich betont höflich. Und schreib lieber nen Blog 😉

  2. Eer Schenkelklopfer ! Solche Leute kommen auch in technischen Berufen vor……Da komme ich mir immer vor wie Mr. L. Prosser, als sich Arthur Dent vor seinen Bulldozer legte…

  3. Ich breche gerade lachend zusammen!! Ich bin auch immer wieder erstaunt darüber wie – äh, wie drücke ich das jetzt aus – ANDERS manche Menschen sind!! Danke hierfür! ;D

  4. Bis zum 4.!!! Bis zum 4.!!! Ach, das Sie das nicht verstehen, Frau MCL…
    Karl-Heinz & Frau wollten der Frau von den Zinsen ein neues Kleid kaufen und vom Rest Essen gehen…pffft…und ihr verderbt Ihnen ALLES…immer ist ALLES zum Nachteil von Karl-Heinz & Frau…
    Ich habe Tränen gelacht & bin sehr froh, dass ich das als Bericht lesen darf & nicht mit den beiden sprechen musste!
    Frohe Pfingsten
    Liebe Grüße
    Nunu

  5. WUSSTE ich’s doch.
    WUSSTE ICH’S!!!
    SO eine bist Du also.
    Ne, is‘ klar.
    Und dann macht ihr wieder eine riesenremmidemmisuperduper-Weihnachtsfeier auf Kosten der Kunden. Und fahrt teure Luxuskarossen. Und Urlaub auf den Seychellen. Kennt man ja.

  6. Köstlich!!!!

    Ich hätte zwischendurch zur Erholung immer wieder mal ein Stück aus meinem Schreibtisch rausgebissen. Oder dürft ihr nicht die Möbel ruinieren? Möbel aus Eßpapier fänd ich für solche Berufe praktisch.

    • Eine sehr gute Idee mit dem Esspapier. Doch leider nage ich an Pressspanplatte.

      Ich weiß gar nicht, wie das so läuft. Bislang kenne ich keinen Fall von Schreibtischverzehr im Kollegenkreis. Aber viele haben bereits auf Rezept einen höhenverstellbaren Schreibtisch bekommen. Sicherlich hätte man den vorherigen zumindest ordentlich anknabbern können, ohne dass jemand meckert.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s