Umzug

Der Umzug vom Lieblingskerl läuft auf Hochtouren!

Also, was man halt so hinbekommt neben Arbeiten und lebenserhaltenden Maßnahmen.Wenn man zufällig wach ist.

Recht früh hat der Lieblingskerl an meinem Hausstand rumgenörgelt und vielfach angemerkt, dass ich viel zu viel Zeux habe. Haha! Das war offenbar nur eine Finte, damit ich für seine Plünnen Platz schaffe.

Ich habe jetzt also recht konsequent ausgemistet, aufgeräumt und jetzt fülle ich alles wieder mit seinen Quatsch auf. Irre Sache…

Und Anfangs hielt ich es noch für einen Scherz, dass er mehr Klamotten hätte als ich. Nee – allen Ernstes füllt der Kerl eine ganze Kommode (4 handelsübliche Schubladen) allein mit T-Shirts!!! Und hat sich mal eben letzten Samstag noch 2 neue gekauft. Da muss ich doch mal ein paar übelst hässliche Exemplare aus Versehen in die Mülltonne falten.

Und Bettwäsche!!! Hülfe!

Meine habe ich auf 3 oder 4 hübsche Exemplare reduziert und schwuuuups sind es wieder 10. Alle so gar nicht nach meinem Geschmack. nur: wie sagt man es ihm diplomatisch?

Habe mich für die Formulierung „die sind voll hässlich“ entschieden. Darauf hin Gemurre, natürlich. Na gut, habe ich dann gesagt, die voll hässlichen lege ich dann mal nach ganz unten in die Kommode und dann wirste schon sehen, wie oft wir die benutzen! Jetzt hat ihn natürlich der Ehrgeiz gepackt und er wird sich bemühen, öfters die voll hässlichen Bezüge aufzuziehen. Auch nicht schlecht! Kann ja nachts das Licht aus machen…

Mein Bleiberecht im Wohnzimmer schein unterdessen auszulaufen. Bei all der Technik, die da mittlerweile reingewachsen ist, wird es schon recht schwierig, auch noch mein gekränktes Ego unterzubringen. Ich habe noch Platz auf der Couch, bin aber total eingeschüchtert von „dann kannste drahtlos vom Handy deine Musik abspielen, du musst nur hier den…“ *fiiieeeeeep* den Mittelteil kann ich rein intelllektell nicht mehr verarbeiten und den Rest habe ich vergessen.

Dann gäbe es da noch das weite Feld der Hand- und Geschirrtücher. Wieso muss man 50 Geschirrtücher besitzen? Um jedes Glas extra abtrocknen? Obwohl man eigentlich nur den Geschirrspüler nutzt? Kapier ich nicht. Habe erstmal 10 davon im Büro geparkt.

Der Lieblingskerl lehrt mich Mininmalismus durch abschreckendes Beispiel.

Was mich noch viel mehr erschreckt: bislang hatten wir bei gemeinsamen Anschaffungen einen ziemlich ähnlichen Geschmack. Und jetzt muss ich mir wirklich Mühe geben, um etwas zu finden, was mir auch gefällt. Erschreckend. Alles so rentnerbeige und grau für Untote. Braun-Gülden. Oder hoffnungslos altmodisch – also jetzt nicht das schicke retroaltmodisch oder das zeitlose antike, sondern dieses: das fand ich schon schrecklich, als meine Oma das noch modern fand.

Und es lässt sich leider so gar nicht in meinem Gesicht verbergen, wenn ich mit schreckensgeweiteten Äugelein beispielsweise sein fand-ich-in-den-80ern-schon-blöd plüschig spaciges Ehebett (würx) in blöö-gold (Moment-muss kurz brechen…) mit vollverspiegeltem Kleiderschrank (wie schön, dass man alle Bettaktivitäten aus allen Perspektionen… nä, lieber nicht drüber nachdenken…) erblicke und dann fluchtartig auf dem Absatz kehrt mache und „ich will ganz weit weg“ wimmere. Nicht leicht, dann noch einen auf Diplomatie zu machen. Demnächst doch mal Laya auf Improtheater ansprechen. Etwas Schauspielern könnte von Nutzen sein!

Allen Ernstes? Ich mache mir noch nachträglich Sorgen, wie der Mann sich in seinem hoffnungslos überalteten Kaninchenkäfig (45 schlecht aufgeteilte Quadratmeter) wohl fühlen konnte. Es ist ungelogen so, dass ich – falls es jemals ein Spiel geben sollte, bei dem man Wohnungen seinen Bewohnern zuordnen müsste – seiner Bude einer älteren Dame round about 80 zugelost hätte.

Auf der anderen Seite freue ich mich natürlich sehr, dass ich ein Menschenkind aus dieser Hölle des schlechten Geschmacks retten konnte.

Wobei er sich bislang nicht ausreden lässt, diesen weiß-goldenen Übertopf auf dem weiß-goldenen Elefanten-Unterbau wegzuwerfen. Für eine bessere, schönere Welt. Nur, weil Elefanten toll sind, muss ich jetzt dieses Ding, welches ich schon vor Jahren bei meinem Eltern erfolgreich geschrottet habe (oooops. ‚tschuldigung!), wieder ertragen. Ist wohl die Rache der Elefanten. Die vergessen ja bekanntlich nie etwas.

Versteht mich nicht falsch – ich liebe den Lieblingskerl über alles und bin der glücklichste Mensch auf Erden, dass ich ihn jetzt wirklich und wahrhaftig und vermutlich auch sehr langfristig an meiner Seite erleben darf. Und auch mit der Möglichkeit, total arrogant und kompromisslos rüber zu kommen: nein, er muss nicht alles wegwerfen und nackt bei mir einziehen. Aber hergott nochmal: warum gefällt mir so wenig?

Schatz, falls Du das jetzt liest: Tja. So isses nun mal. Ich werde mich auf gar keinen Fall entschuldigen für einen zeitgemäßen Einrichtungsstil. Und ich finde batteriebetriebene Seifenspender auch noch in 100 Jahren überflüssig, dekadent und nur entschuldbar, wenn man beide Arme verloren hat. Aber dann braucht man auch keine Seife mehr, oder?

Themenwechsel:

Weiter wird fleißig für den Frauenlauf geübt. Wobei es in der letzten Woche echt hochdramatisch war: Tina vergisst sowohl Allergietablette als auch Asthmaspray und ist sich nach den ersten 100 Metern todsicher, an Luftarmut zu krepieren. Es hat sich zwar noch etwas gebessert, aber ich bin heuschnupfenmäßig wieder voll am Limit angekommen, was mein Lauftraining betrifft. Übermorgen besorge ich neues Spray und außerdem denke ich ernsthaft über antiallergische Augentropfen nach. Ist ja auch blöd, wenn man die Welt durch einen Tränenschleier sieht!

Hier ein paar Impressionen aus dem Wald:

20140408-145136.jpg

20140408-145153.jpg

Advertisements

27 Gedanken zu “Umzug

  1. Hihi! Ich stell mir das grad bildlich vor, wie Dein Lieblingskerl bei Dir einzieht, stolz seinen Hausstand auspackt – und Dir die Gesichtszüge entgleisen.

    Kleiner Tipp nach 10 Jahren Ehe: Die Zeit arbeitet für Dich. T-Shirts haben die dumme Angewohnheit, kaputt zu gehen („Wie? Schere? Welche Schere? Ach, DIE Schere!“ ;)). Bettwäsche kann man gut nutzen, um den Boden zu schützen, wenn man mal kurz etwas überstreichen will (ja, auch Balkon- und Terrassenboden sieht doof aus mit Farbflecken). Und Technik im Wohnzimmer kann reduziert werden, wenn frau die blöden Kabel regelmäßig zieht und neu sortiert ;), weil so ein Kabelsalat hinterm Schrank einfach viel zu viel Platz wegnimmt. Und was die sonstigen geschmacklichen, zerbrechlichen Entgleisungen angeht … kannst Du Dir nicht mal für ein paar Stunden zwei Jungs (so 5-8 Jahre alt) und ’nen Fußball leihen?

    Kurz gesagt: Nimm’s mit Humor. Es wird alles nicht so heiß gegessen, wie es gekocht wird. Und Dein Lieblingskerl wird auch noch lernen, dass wir weiblichen Geschöpfe ein gutes Händchen in Sachen Deko & Co. haben. Außerdem wird es auch gemeinsame Anschaffungen geben, die erst heiß diskutiert werden – um dann in Deinem Sinne auszufallen 😉

    Lieber Lieblingskerl, falls Du dies liest: Mein Mann weiß aus jahrelanger Erfahrung, dass seine Frau recht hat 😉

    Ich wünsch Euch was.
    Smoky

  2. :’D Wie sag ich es diplomatisch? Ich schmeiss mich grad weg und hab so furchtbar viel Mitleid. Ich hätte Dir das Arbeitszimmer meines Mannes zeigen sollen. Ein eigenes Zimmer für all den Elektropröll ist wirklich ein Geschenk. Denn hier geht das so wie bei Euch ab: „guck mal, der 20.ste mp3-Player. Diesmal ganz anders und viel praktischer“ Aaaaaahhhhh.

    Tierheime freuen sich immer über Bettwäsche. Vielleicht kannst Du ihn auf die Gutmensch-Tour kriegen. Auf jeden Fall: halte durch! Alles wird gut! Und wenn nicht, wird es wenigstens interessant. :’D Entschuldigung … ich muss immer noch lachen. Hmpf.

    • Ein Männerzimmer wärs! Das könnte Leben retten! Na, nur noch so schlappe 8 Jährchen, dann könnte ich den Kurzen verbannen und hätte flugs 20 qm mehr. Anbauen darf ich nämlich nicht. Aber zur Überbrückung machen wir den Schuppen wieder flott- damit das Handwerkszeug vom Lieblingskerl („richtiges Männerwerkzeug!“) eine standesgemäße Bleibe bekommt.
      Ich denke, für weitere Unterhaltung ist gesorgt 😉

  3. Ich wohne ja auch mit einem geschmacklich eher traditionell geprägten Mann zusammen…ich wäre jedenfalls nicht auf die Idee gekommen, aufgespießte Schmetterlinge in den Flur zu hängen. Zum Glück bekommt das Auge dafür irgendwann einen blinden Fleck, man sieht das nicht mehr. Ich hoffe für Dich, dass das auch bei Elefanten geschieht 😉
    Ansonsten kann man eben nur Stück für Stück mal was entsorgen. Gruselige Bettwäsche haben wir übrigens auch zuhauf, stapelt sich im Schrank und wird nieeeee aufgezogen. Brrrr.
    Und Handtücher aus dem letzten Jahrtausend. Da kann man nicht mal einen neuen Satz kaufen, nnneeeeeheeee, die sind noch gut!
    Und alte Töpfe habt Ihr jetzt sicher auch soviele wie ich, oder 🙂
    LG Carola
    P. S. Ich war ja letzten Donnerstag beim Badminton und habe den bösen Björn mal wiedergetroffen – und auch Petra ist nach wie vor dabei. Manche Dinge ändern sich nicht so schnell…

    • Topfmäßig muss ich sagen, dass so ein Induktionsherd Gold wert ist! Da gehen nur 2 von seinen Pfannen und kein einziger Topf – mir blieb da höchst wahrscheinlich eine geblümte Kollektion verborgen;-) – da ich selbst nur 2 Pfannen hatte, ist das schoon wieder genial! Übrigens genau die Pfannenserie, die ich schon hatte… WAS für eine Fügung!

  4. Oh je…. Da musste ich jetzt ganz breit grinsen und mich mit wohligem Schaudern zurückerinnern…
    Es kommt mir SO bekannt vor. Aber SOWAS von bekannt!!!
    Und verstehen kann man das nicht. Nein. *schüttel*

    Grandios erzählt.
    Herzlichen Dank!!!!

    … und ich will doch wohl hoffen, dass ihr vor dem Umzug noch ein paar letzte Fotos des Gruselkabinetts gemacht habt?!?!?

    • Nein!!! Um Jotteswillen!!! Nachher platzt noch die Linse von der Kamera… Und ich mag das Gerät doch so sehr! Außerdem reicht es doch aus, wenn ich Augenkrebs bekomme
      Der Lieblingskerl wird mir auch so schon den Hals umdrehen und mich mir Missachtung strafen, wenn er diesen Beitrag entdeckt. Wenn du also nix mehr von mir hörst… Weiße Bescheid?!

      • Soll ich mich schonmal in mein Auto setzen und zur Rettung eilen???
        Ich brauche gute 6 Stunden…
        reicht das? Hältst Du so lange durch?!?!?!

      • Okay. Dann kauf ich mir eine Brezel für unterwegs und klemme das Blaulicht aufs Dach…

        Aber BITTE öffne bis dahin keine Türen, ohne vorher kontrolliert zu haben, wer draussen ist!!!

      • Dachte, Du willst eine Brezeln… grmpf…
        mir jetzt noch mein Raider wegessen…
        wie soll ich da später genügend Energie haben, um Dich zu schützen???

      • Ähm, neeee. Konnte mich bislang gut gegen Tellerchen wehren und verkünde hiermit stolz, dass meine Bude komplett goldrandfreie Zone ist!

        Bin mir aber sicher, dass ich für Bretzeln und Schokoriegel von der Tanke einen standesgemäßen Untersatz bieten kann 😉

        P.s. Lieblingskerl ist gerade in seiner Bude und ich konnte telefonisch einen Satz Vasen erfolgreich abwehren (zwar grün, aber leider auch ziemlich folkloristisch… Vermutlich ein nett gemeintes Mitbringsel aus einem Land talentierter Vasenmaler oder so) – ich hoffe nur, er schleppt mir kein Porzellan an! Habe schon sein mit fast echtem Gold belegten Bestecksatz ablehnen müssen und befürchte, langsam sinkt mein Stern… Mit etwas Glück liegt ihm am Rest nicht mehr allzu viel und er muss nicht fragen ,wie ich dies oder jedes finde… Mir gefällt auch schon im Laden kaum was und ich bin grundsätzlich schwer zu begeistern!

      • Vasen kann man NIE genug haben. NIE.

        Und Fastgoldbesteck ist von Wert. Das macht was her.

        Meine Güte, Du bist aber auch zickig! 😉

        .

        Na, mal im Ernst.
        Ich stell mir das echt nicht einfach vor.
        Weder für Dich noch für ihn.

        Ich wollte eigentlich nichts mehr in meine Wohnung mischen – der Herr müsste wohl nackt bei mir einziehen. 😉

        Ebenso könnte ich mir nicht vorstellen, mein ganzes Zeug in den Mülll zu kloppen…

        Fürchte, ich wäre nicht zusammenziehkompatibel.

      • Das ist echt ne verflixt schwierige Nummer! Mit Fingerspitzengefühl und Diplomatie habe ich es ja nicht so.

        Ich sehe ja ein, dass meine 11 Thermoskannen zuviel waren. Und so die eine oder andere Kramecke einfach mal weg musste. Ist auch viel schöner mit einer Hand voll Thermoskannen und Platz zum atmen 😉

        Und natürlich hortet Mann auch was in über 20 Jahren in der gleichen Behausung. Und hat nun mal viele Sachen, an denen er hängt und die mal Geld gekostet haben. Zum Glück ist er kein Sammler und bringt ein Konvolut an „seltenen Kostbarkeiten“ mit, wie Bierflaschen aus aller Welt oder so…

        Trotzdem muss ich mich vehement gegen Geschmacksentgleisungen wehren!

        Gegen einen Nackteinzug hätte ich aber auch nichts gehabt 😉

      • kicher…

        .

        Und wie lange wohnst Du eigentlich schon in Deinem Haus? Das hast Du doch auch erst kürzlich gebaut, oder?
        Und da gibt es dann schon so viele Kramecken?
        Ich hatte mir so schön vorgestellt, nach meinem Umzug und der begleitenden mühsamen Megaentrümpelung jahrelang in asketisch-befreitem kramfreien Haus zu wohnen…
        Illusion????

      • Najaaaaa, 10 Jahre steht die Hütte nun auch schon…
        Und da ich da schon mit umzugskisten eingezogen bin, die vom vorherigen Umzug stammten…

        Und in 10 Jahren allein mit Kind und Vollzeitjob und großen Garten habe ich mir nie die Zeit zum Ausmisten genommen. Wozu auch?

      • griiiiins….

        Klar. Wozu auch.

        Ich habe den Keller voller Kisten mit Haushaltskram, Baby- bis Pubertätsklamotten, Spielzeug und und und…
        und wenn ich mal Zeit habe… im Winter… wenn es mir langweilig ist…. DANN begeben ich mich da runter und räume mal gründlich auf.
        Ganz sicher!
        ;-))

  5. Sehr gutes Thema.
    Männer sind einfach anders. Dafür können die nix.

    Meiner hat zwar nichts mitgebracht, aber nackt isser (leider) auch nicht hier eingezogen. Ich bin ihm dann soweit entgegen gekommen, dass er in einem Zimmer die Tapete aussuchen durfte. Und das ist jetzt das Zimmer wo ich keinen rein lassen kann. Er nennt es „my chamber“. Für mich ne Gefahrenzone.

    Ich bin gespannt wie es bei euch ausgeht. Ob er sich am Ende unterdrückt fühlt? Oder einsam ohne seine Bettwäsche??

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s