Kann man eine Region am Verhalten der Autofahrer erkennen?

Wäre vielleicht eine ganz tolle Wette für „Wetten dass?“, andererseits habe ich noch nicht genügend Gemeinden im Portfolio.

Aktuell gehen nur Berlin, Hamburg und Brandenburg. Vielleicht noch Polen im Allgemeinen.

Berlin:
selbst Smartfahrer meinen, sie sind unsterblich in ihrer Keksdose und drängeln sich rein, ohne Rücksicht auf Verluste. Alles, was größer ist als ein Golf, nimmt es als gottgegeben hin, dass die Vorfahrt ihm gehört. Denen mit dem Stern ist das ja bei Kauf schriftlich verbrieft worden (angeblich) und die mit den drei Buchstaben lesen nicht, gucken nicht, können aber schon prima auf das Gaspedal latschen. Wer bremst, verliert.
Will man selbst die Spur wechseln, ist das nur auf schriftlichen Antrag in dreifacher Ausfertigung möglich. Ansonsten: Du kummst hier net rein!
Wenn man von links UND rechts überholt wird, fährt man auf der mittleren Spur.

Hamburg:
sensibilisiert durch das große Drängeln guckt man beim ersten Mal noch schräg, wenn einen jemand die Spur wechseln lässt und wundert sich, dass es anschießend weder Hupkonzerte noch wild gestikulierte Beschimpfungen gibt. Verwirrung.
Aber als selbst das Taxi uns die Vorfahr gewährt, fragen wir uns schon, ob irgendwo die versteckte Kamera… nun ja… versteckt ist.
Absolutes Highlight:
Ein Ortsunkundiger steht auf der Rechtsabbiegerspur, obwohl er eigentlich geradeaus möchte. Der Fahrer auf der mittleren Spur gibt Lichtzeichen und fährt extra ein paar Meter rückwärts, damit der Weg frei ist. Wir haben minutenlang nach Luft geschnappt und uns gegenseitig gekniffen. Es war ECHT!
Dafür sollte man bei der Geschwindigkeit locker 20 Stundenkilometer draufschlagen, um nicht als Verkehrshinderniss zu gelten und sich dem allgemeinen Fluss anzuschließen.

Brandenburg:
daran gewöhnt, dass die Alleen mit Bäumen gesäumt sind und somit eine Gefahr darstellen, sucht der Brandenburger neue Herausforderungen. Durchgezogene Linien, Kurven und Hügel fordern seinen Wagemut stets aus Neue hinaus und es wird grundsätzlich genau da überholt, wo es der Gesetzgeber weniger empfiehlt. Gestern haben noch 4 entgegenkommende Fahrzeuge kurz mal eben den Bus überholt, obwohl wir schon längst auf Höhe waren. Immerhin haben Brandenburger keine erkennbaren Ängste, obwohl das Gefährt von Lieblingskerl alles bis Größe Panzer zur Briefmarke falten könnte.
Letzte Woche gab es zwischen Schönwalde und Falkensee wieder in der Kurve für Turnbeutelmitnehmer und Sonnenparker einen Frontalcrash. Zum Glück sind Brandenburger auch gerne bei der freiwilligen Feuerwehr und so wurde auch hier wieder ein Spruch zur Wahrheit: „Überholen Sie ruhig – wir schneiden Sie raus!“.

Polen:
Anarchie!
Alles, was fahrbar ist, wird auf die Straße geschoben. Traktoren, Pferdefuhrwerke, Handkarren, Polski Fiat. Alle, die sich irgendwie zum Führen eines Fahrzeuges befähigt fühlen, setzen sich hinters Steuer (hinter die Zügel, an die Griffstange). Alles dabei zwischen jugendlichem Rambo ohne Bartwuchs und gemütlichem Opi.
Wenn ich von links und rechts überholt werde, überholt mich das rechte Auto gerade via Standstreifen. Habe ich ein Auto rechts von mir und eins links, dann überhole ich, während ich selbst überholt werde. Spur halten und nicht niesen kann Leben retten.

Und noch eine kleine Orientierungshilfe: Wird es laut im Auto und es fliegen wüste Beschimpfungen herum, während ich beim Vordermann schon das Datum auf der TÜV-Plakette ablesen kann und ohne Anstrengung in den Kofferraum greifen könnte, dann sitze NICHT ICH auf dem linken Sitz!

Advertisements

29 Gedanken zu “Kann man eine Region am Verhalten der Autofahrer erkennen?

  1. Also – ich könnte da ein paar Anekdoten bezüglich Wiesbadenern und ihrem verkehrsgefährdeten Fahrverhalten außerhalb der Stadt beifügen. Was sich wiederum von dem der Frankfurter kolossal unterscheidet. Tunlichst meiden sollte man alles hinter Mainz. Das ist ein gefährliches Pflaster.

    Gut, dass wir im Mai nach HH und nicht nach B fahren. Also Eure Stadtautobahn macht mir echt Angst – wie sieht das dann erst in den Nebenstraßen aus? 😀

    • Kommt darauf an, ob es Gegenverkehr gibt! Ich habe da so eine Hass-Strecke mit einer murkeligen Straße, bei der man immer sein Auto auf den Arm nehmen möchte, weil der Gegenverkehr immer einen Meter Platz neben sich braucht und einem gefährlich nahe kommt.

      Lieblingskerl hat da schon mal draufgehalten und dann standen zwei SUVs gegenüber und die Fahrer blökten sich durchs offene Fenster an (Türen auf ging nicht…). Und ich hatte Puls.

      Stadtautobahn ist dagegen der reinste Ponyhof!

      • Du warst noch nie am Edersee, oder? Da gibt es keinen Mittelstreifen auf vielen Sträßchen. Heisst das dann überhaupt noch Straße??? Und bevorzugt kommen einem da die dicken Klopper entgegen. Nie! Niemals!!! Niemals das Wort „LKW“ denken. Nie!!!

  2. Herrlich! Wir fahren mehrmals im Jahr fast komplett von Süd nach Nord quer durch Deutschland. Davon könnte ich Geschichten erzählen… Und es gibt Kennzeichen respektive Landkreise, da möchte man den Fahrerinnen und Fahren doch sehr gerne eine Bahncard ans Herz legen… 😀

    • Ja, ich weiß, was Du meinst!
      Es gibt ja auch ganz tolle Abkürzungen für Kennzeichen.
      Ich selbst bin HVL – das ist der Heini vom Lande. Bei einem Mann auch wahlweise der Hans vom Land.
      B ist bei mir einfach ne Boulette.
      OHV ist ohne Hirn und Verstand
      LOS ist Land ohne Sonne

      mehr fällt mir gerade nicht ein…
      🙂

  3. Ganz schlimm war es auf Teneriffa – steile Abhänge ohne Rettung, handtuchschmale Fahrbahnen und ein entgegenkommender LKW- und Busverkehr, dass man sich schon fragen muss, WAS wollen die alle da oben auf der Bergspitze?!? Da ist doch nüscht!
    Ich bin an die Berliner unterdessen gewöhnt und habe mich angepasst – rein in die Stadt fahre ich um 06:00 Uhr, da ist alles noch übersichtlich. Und raus zwischen 15:00 und 18:00 Uhr fahren wir ja alle sowieso mit Standgas Richtung Norden. Gute Musik und die ganz frische Erinnerung an mein Leben ohne meinen Clio halten die Laune oben.
    Das nächste Auto ist ein Cabrio. Dann muss ich nicht immer das Fenster runterkurbeln, wenn ich die faulen Tomaten werfe.

    • Oh, ich muss drigend meine morgendliche Unlust überwinden!!! Um kurz nach 9 ist alles noch ne Spur ätzender…
      Zurück… naja, nach 19:00 ist auch wieder Ruhe im Karton, aber der restliche Tag leider auch nahezu aufgebraucht.

      Ein Cabrio würde ich aus genz anderen Erwägungen auch gerne haben 🙂

  4. Bist Du schon mal durch Bella Italia gefahren? DAS ist die Hölle! Da wirst Du sogar vom LKW überholt und angehupt, auch wenn Du Richtgeschwindigkeit fährst. Dazu noch die schmalen Spuren… Oi oi oi…

    • Jahaaaha, das war lustig! Die Italiener sind aber auch sowas von kreativ.
      In der Türkei fährt es sich ähnlich beschwingt, es fahren zwar alle wild durcheinander, achten aber auf die Mitbürger. Der Gegenverkehr überholt? Na, da wird dann auf den Seitenstreifen ausgewichen, damit alle Platz haben. Sehr vorausschauend!
      Griechendland habe ich öfters auf dem Rücken eines Leih-Motorrollers erlebt und auch da ist mir nichts sonderlich Aufregendes in Erinnerung geblieben.
      Nur Taxifahren in Moskau… da war ich froh, das überlebt zu haben!
      Ist aber alles schon sooo lange her.

      • Türkei positiv?! Oi, da kenn ich ja was Anderes! Und solltest Du jemals mein Heimatland Jordanien besuchen, nimm Dir bloß ein Taxi! Da werden nämlich aus drei Spuren schnell mal fünf bis sechs. Oi oi oi! Übrigens gehör ich auch zu den Sternfahrern und hab keine eingebaute Vorfahrt. *lach*

  5. Es gibt im Übrigen Unterschiede der Stadtbezirke. Insbesondere zwischen Berlin-Lichtenberg und Berlin-Steglitz. Vielleicht sind diese sogar noch unterschiedlicher als die Berlin-Brandenburg-Unterschiede.
    Das andere Thema wäre der Musikgeschmack. Einmal Auto von Regensburg nach Berlin und man hat nicht mehr den Eindruck, dass die Deutschen eine Nation sind, eine einheitliche.

    • Ihhhbäh, regionale Radiosender können einen mächtig den Tag verhageln! Und immer dieses Geknarze, wenn man einen Sender verliert… und dann nur noch Grütze empfängt. Was bin ich froh, dass ein pfiffiger Mensch einst den CD-Player erfand. Nur so ist eine längere Fahrt überhaupt zu überleben, ohne dass sich Fahrer und Beifahrer an die Gurgel gehen.
      Vielleicht fahren viele so agressiv, weil sie die falsche Musik hören?

  6. Es gibt – habe ich gestern wieder gesehen – noch einen weiteren guten Indikator, ob man in Berlin fährt oder nicht: Die durchschnittliche Anzahl der Dauer-Blinker-Ärsche.
    Ich habe ja noch gelernt, dass es zwei Voraussetzungen braucht, um die Spur zu wechseln:
    Den Wechselwunsch und die Wechselmöglichkeit.
    Einfach nur den Blinker setzen und auf einen Idioten hoffen, der auf der gewünschten Nebenspur abbremst und einen Auffahrunfall riskiert, nur damit der wichtigste Mensch auf diesem Streckenabschnitt von Rechts nach Mitte kommen kann, gilt normalerweise nicht.
    Ich bin kein böser Mensch, aber die lasse ich schön auflaufen.
    Soll er mir doch in die Seite fahren *höhö*, dann kriegt er eine faule Tomate ins Gesicht 🙂

    • Was einige zu viel blinke, sparen sich andere komplett.
      Putzig finde ich auch die, die erst 58 km später feststellen, dass sie ja noch immer links blinken… oder die, die links blinken und rechts abbiegen.

      Ich seh schon- ich habe hier ein echt unterhaltsames Thema aufgegriffen. Was für die ganze Familie 😉

  7. öhm… mir fällt bei den Abkürzungen noch TF ein… –> Tiefflieger 😉

    Huch, das hab ich ja selbst am Auto…

    Gruß, Susi

  8. Schenkelklopf ! Also: Das mit den HH-lern kann ich NATÜRLICH bestätigen! Wobei….Smartfahrer(innen) sind auch hierzulande ein gaaaanz besondere Spezies. Im allgememinen ist es aber durchaus entspannter geworden in den letzten Jahren. Eine überaus „beliebte“ Sorte sind übrigens auch die mit den 4 Ringen – früher eher die gemütlichen von der Sorte Daddy mit Hut (=Verkehrshindernis), heute schlagen sie selbst die dreibuchstabigen ! Und: Brandenburger machen wahrscheinlich häufiger in I oder E Urlaub ! Ich persönlich bin NATÜRLICH der beste Autofahrer und alle anderen spinnen *kicher*. Absolute Feindbilder sind die LeberWurstLändler`, RübenZüchter, ProvinzIdioten und WildenLandwirte………

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s