Herbstferien

…sind schon wieder vorbei. Schade!

Da ich schon selbst rätseln muss, wie wir die Zeit verbracht haben, hier noch eine kurze Zusammenfassung:

In der ersten Woche wollte eigentlich die Oma mit Sohnemann verreisen. Soll heißen: Tochter, kümmer Dich! Tocher hat sich nicht gekümmert (nur kümmern und nicht mit fahren ist irgendwie nicht die Top-Motivation für mich…), also blieben die beiden zu Hause. Sohni hat sich oft mit Freunden verabredet und Oma mit zum Angeln geschleppt, daher keine Langeweile.

Am Freitag habe ich ja schon übernommen und zunächst stand Angelgedönsshopping auf dem Plan. Unter sachkundiger Beratung seines Angelpaten. Also, so nenne ich ihn mal, den jungen Mann, der sich irgendwie auf die Fahnen geschrieben hat, aus Sohni einen passablen Angler zu machen. Gold wert der Mann! Hat sich die letzten Male rührend um ihn gekümmert, ihm geholfen, auch mal ein paar Haken oder eine Pose spendiert und ihm für kleines Geld seine ausgediente Plattform, eine Kiepe und eine richtig tolle Stippe verkauft. Für die restlichen fehlenden Sachen bot er uns an, uns mal in einen Angelladen zu begleiten. Und das war auch gut so! Also ich hätte jedenfalls nicht gedacht, dass es so viele laufende Meter Angelschnüre und Haken in den Regalen gibt. Wäre total überfordert gewesen und hätte doch nur wieder zu den hübschesten, grünsten Verpackungen gegriffen. Für den restlichen Abend sagte Sohni wiederholt „das ist echt toll, wie sich M. für mich einsetzt. Der ist echt Gold wert!“. Recht hat er.

Am Samstag haben wir uns den Ziegeleipark Mildenberg angeschaut. Die ehemals größte Ziegelei Europas. Spannend, aber das Wetter… Naja, in der Schmiede hat es uns am besten gefallen. Offenes Feuer ist schon was tolles, gerade wenn man friert und es draußen regnet. Sohni hat sich ein eigenes Messer geschmiedet (typisch Junge!). Danach waren wir noch Essen im Alten Hafen. Sehr lecker! Im Sommer kann man dort auch eine Badestelle nutzen und der Spielplatz war grandios – sooo große Schaukeln. Hat auch mir viel Spaß gemacht. Im nächsten Sommer haben wir den Park erneut auf dem Programm. Mit Badesachen und Picknickkorb.

Sonntag haben wir irgendwie vertrödelt – keine Ahnung, wie der Tag so war, außer entspannt.

Am Montag sind wir recht umständlich zum Wildpark Schorfheide gefahren. Umständlich, weil wir unterwegs ein kleines Hüngerchen verspürten und nach Sichtung eines Hinweisschildes mit dem goldenen M spontan der Entschluss fiel, doch dort ein typisch amerikanisches Mahl zu verzehren. Leider fehlte dem Hinweisschild genauen Angaben zur Entfernung und so sind wir geschlagene 18 Kilometer genau in die Gegenrichtung vom Ziel unserer Reise gen Bernau gefahren. Das goldene M haben wir trotzdem nicht gefunden und so gab es noch spontaner ein in Fladenbrot gestecktes anatolisches Gericht am Bahnhof. Immerhin mit Sitzmöglichkeit!

Im Wildpark waren wir dann doch irgendwie recht spät… aber die Zeit reichte allemal aus, um das riesige Areal fußläufig zu durchqueren und heimische Tiere zu beobachten. Wölfe gibt es da und Fischotter und viele Pferde und Wollschweine, streichelzahme Ziegen. Bisschen mehr Sonne wäre nett gewesen, aber nach unserem verfrorenen Trip nach Mildenberg stimmte zumindest die Klamotte.

Danach kamen wir auf die Idee, doch noch Templin einen Besuch abzustatten. Dort werden zwar ab 18:00 die Bürgersteige hochgeklappt, aber immerhin gab es ein leckeres Abendbrot für uns.

Dienstag mussten wir erstmal zum französischen Autohaus unseres Vertrauens. Meine Mom ist einem Parkrempler in die Quere gekommen. Mit Fahrerflucht. Aufmerksame Passanten haben sich allerdings das Kennzeichen notiert und ihr einen Zettel mit Namen und Telefonnummern an die Scheibe geklemmt. Es gibt sie noch, die netten und mitdenkenden Mitbürger! Herzlichen Dank dafür.

Jedenfalls ist versicherungstechnisch und auch für die Anzeige wegen Fahrerflucht ein Kostenvoranschlag von Nöten und so haben wir ein wenig Zeit im Autohaus verdaddelt. Nicht ohne die Neuwagen zu inspizieren. Leute, ich bin schockverliebt in einen kleinen SUV! Hätte ich ja nicht gedacht, aber der gefällt mir richtig gut. Demnächst mache ich mal eine Probefahrt – ganz unverbindlich, weil das Budget nicht unbedingt einen Neuwagen hergibt, aber fahren möchte ich mit dem Schnuckelchen schon ganz gerne. Der kleine Parkrempler kostet übrigens schlappe 1600 EUR.

Am Mittwoch sind Sohni und ich ins Technikmuseum gegangen. Also vorher erstmal schnell in die Waschanlage – vorher fiel mir allerdings noch ein, eine Kleinigkeit bei ATU zu kaufen. Und nach dem Waschen brauchte ich noch was von Obi. Da es mittlerweile schon Mittag war, sind wir noch rasch bei Subway rein, dann musste ich noch mal kurz im Supermarkt Zigaretten kaufen und anschließend waren wir auf der Suche nach einem WC nochmal bei Obi drin. Tja, Technikmuseum haben wir nach diesen Spontanbesuchen nicht mehr vollständig durchlaufen können, aber nach fast 4 Stunden ist die Performance eh verbraucht. Dort werden wir also nochmal hin gehen und uns die fehlenden Ausstelllungen gezielt angucken. Reicht für einen weiteren Nachmittag.

Am Donnerstag waren wir früh am Kanal angeln. Kalt, nieselig, kein Biss, nicht lustig. Ich brauchte den ganzen Nachmittag, um mich aufzuwärmen und den fehlenden Nachtschlaf aufzuholen. Abends waren wir noch im Spaßbad. Das einzige Mal, dass ich in diesem Schwimmbad eine Liege ergattern konnte- wir waren so angenehm spät dran, dass es da tatsächlich verhältnismäßig leer war. So mache ich das jetzt immer. Nichts gegen Kinder im Schwimmbad, aber ich war richtig froh, dass die kleinen Krabben immer zeitig ins Bett müssen.

Freitag Nummer zwo haben wir mit meiner Freundin nebst Tochter den Tierpark Kunsterspring bei Neuruppin besucht. Erneut heimische Tiere in einer schönen kleinen Anlage. Wir sind extra früh los gefahren, um die ersten Tierfütterungen zu beobachten, um vor Ort festzustellen, dass dort Freitag Fastentag ist. Hört, hört! Tiere haben einen Fastentag. Sollte ich auch mal machen. Auf dem Rückweg haben wir noch ein paar Kleinigkeiten eingekauft und abends mit Freunden gegrillt. Schöner wäre es nur gewesen, wenn man hätte draußen sitzen können oder es nicht geregnet hätte. Ging aber auch so.

Diesen Samstag und Sonntag haben ich daheim zum Nähwochenende erkoren. Keine Ausflüge mehr – außerdem musste sich der Sohnemann noch etwas auf die Schule vorbereiten. Insgesamt in der guten Woche 2 Strickprojekte beendet und 3 Sachen genäht. Ich sollte mich wirklich mal um den vermaledeiten internetanschluss kümmern, damit ich hier vernünftig Fotos reinbasteln kann. DAFÜR war im Urlaub jedenfalls keine Zeit. Vielleicht auch keine Lust – die Übergänge sind da fließend.

So ein Urlaub mit ohne wegfahren ist eigentlich auch ganz schön. Und das abendliche nach Hause kommen und im eigenen Bett schlafen ist wirklich nicht zu überbieten. Nur unseren spontanen Ideen sollte ich fürs nächste Mal überdenken.

Advertisements

15 Gedanken zu “Herbstferien

  1. Ein schöner entspannter Urlaub! Das ist doch super! In Kunsterspring waren wir auch schon ein paarmal, schöne Anlage und erschwinglich dazu. Und durch den Ziegeleipark bin ich immer auf meinen Radtouren zwischen Oranienburg und Dagow gekommen. Es gibt schon einiges in der Umgebung!
    Hach, ich wohne SO gerne hier😄

  2. Schon wieder vorbei eure Ferien??? Mein Pubi muss diese Woche noch, dann sind bei uns Ferien. Hört sich aber sehr entspannt an. (Pssstt….renoviert wird bei uns bestimmt nicht.) LG Claudi

  3. Hach….wie schön sich das alles liest. Ferien daheim haben durchaus was, gelle? Du bist aber die einzige Frau, die ich kenne, die ihre Ferien zwischen Angelladen, OBI und ATU verbringt ;-)) Find ich grandios!!! Bis übermorgen – icke freu mir!
    LG Kerstin

    • Angelladen: geht so…
      Baumärkte: find ich fast noch besser als Schuhgeschäfte
      ATU: auch dort habe ich was zum Heimwerken gefunden. Brauchte Klebeband in Chrom für meine Decke im Bad. Der Verkäufer hat ganz schön gestutzt, als ich ihm sagte, wofür ich das bräuchte – das hat richtig Spaß gemacht 🙂
      Für mich hatten diese beiden letzten Geschäfte tatsächlich Fun-Faktor

  4. …aus der Versenkung meldet sich der supertabman mi folgendem, halqualifiziertem Kommentar: Meinst du nich auch, das er (M.) eigentlich nach dir angelt ? Es gibt da so einen spruch. Willst du die Tochter, gewinne die Mutter ….oder so ähnlich…
    gblg vom blogtechnisch z.Zt. total verpeilten *ged*

    • Hach, der Ged! Lebt noch. Toll.
      Nö, denke nicht. Erstmal ist der Goldjunge ein wirklich gutes Stück jünger als ich, passt nicht wirklich in mein Beuteschema und er nutzt meine Handynummer ausschließlich, um Angeltermine abzuklären. Das scheint wirklich nur ein herzensguter Angelpate zu sein!
      Wann schreibste mal wieder was?
      LG MCL

  5. Meine Güte! Da war aber ganz ordentlich was los…
    Find ich klasse, was Du da alles auf die Beine stellst.

    Ich neige im Urlaub erstmal zum erschöpften Zusammenklappen auf dem Sofa… *hüstel*

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s